Invia erweitert Sozialarbeit an Ennigerloher Schulen 


Der katholische Verband Invia Ennigerloh hat sein Angebot in der Schulsozialarbeit an den Grundschulen ausgebaut. 

Lisa Kemper und Nadine Orthaus verstärken die Schulsozialarbeit des katholischen Verbands Invia für Mädchen- und Frauensozialarbeit in Ennigerloh. Die beiden Pädagoginnen haben im März mit ihrer Arbeit begonnen und berichteten im Rahmen der Mitgliederversammlung von Invia davon. Foto: gl

Ennigerloh (gl) - Der katholische Verband Invia für Mädchen- und Frauensozialarbeit in Ennigerloh hat im Rahmen seiner Mitgliederversammlung auf ein bewegtes und erfolgreiches Jahr zurückgeblickt. So konnte einem Bericht der Verantwortlichen zufolge das Angebot der Schulsozialarbeit an den Grundschulen, das bislang nur eine halbe Stelle umfasst hatte, auf eineinhalb Stellen erweitert werden. Die beiden neuen Mitarbeiterinnen Lisa Kemper und Nadine Orthaus stellten sich den Mitgliedern vor. 

Einzel- und Gruppenangebote starten

Die beiden Pädagoginnen haben im März mit ihrer Arbeit begonnen und berichteten den Anwesenden davon. „Sie freuen sich darüber, dass sie vom Verband und von den Schulen so offen und herzlich aufgenommen wurden“, teilen die Verantwortlichen mit. Die ersten Wochen hätten sie vor allem für das Hospitieren in den Klassen genutzt, um einen guten Zugang zu den Schülerinnen und Schülern zu bekommen und sich ein Bild davon machen zu können, wo Bedarfe seien. Eine gute regionale Vernetzung sei ihnen ebenfalls gelungen. Nun starteten die Fachkräfte mit entsprechenden Einzel- und Gruppenangeboten in den Ennigerloher Grundschulen. 

Elternarbeit gehöre ebenso zu ihren Aufgabengebieten. Lisa Kemper und Nadine Orthaus haben ihr Büro im Familienzentrum an der Mosaikschule in Ennigerloh. 

Die langjährige Vorsitzende Eva Dietrich moderierte die Mitgliederversammlung, auf die Pfarrer Andreas Dieckmann mit einem geistlichen Impuls eingestimmt hatte, und blickte auf die Arbeit 2021 zurück. Die Vorsitzende bedankte sich bei allen Haupt- und Ehrenamtlerinnen für die gute und erfolgreiche Arbeit, beim Kreiscaritasverband als Träger von Invia für die gute Unterstützung und bei der Stadt Ennigerloh für das entgegengebrachte Vertrauen. Ebenso bedankte sie sich bei allen Spendern und Mitgliedern. 

Renate Barth stellte anschließend den Kassenbericht vor, an dem die Kassenprüfer Brigitte Wilkening und Otto Aarts nichts auszusetzen hatten. 

Zuwachs bei den Ehrenamtlerinnen

Die Verantwortlichen von Invia freuen sich dem Bericht zufolge zusätzlich zu den beiden Fachkräften in der Schulsozialarbeit auch über Zuwachs bei den Ehrenamtlerinnen. Das Team konnte um sieben Patinnen erweitert werden. 

Wer Interesse hat, den Verein im Rahmen einer Mitgliedschaft, einer Spende oder einer ehrenamtlichen Tätigkeit zu unterstützen, ist eingeladen, sich an Ansprechpartnerin Martina Happe zu wenden unter 02524/2627041 oder happe@kcv-waf.de. Weitere Informationen gibt es auch unter www.invia-ennigerloh.de.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.