Kirche verkauft: 720 000 Euro für St. Ludgerus



Ennigerloh (hh) -  Die Firma Rottendorf kauft von der Kirchengemeinde für eine Summe von 720 000 Euro das Areal, auf dem die St.-Ludgerus-Kirche Ennigerloh, das Pfarrheim und der ehemalige Kindergarten stehen, und wird das Gelände künftig für eigene Zwecke nutzen.

Für eine Summe von 720 000 Euro kauft die Firma Rottendorf von der Kirchengemeinde das Areal, auf dem die St.-Ludgerus-Kirche Ennigerloh, das Pfarrheim und der ehemalige Kindergarten stehen. Das Ennigerloher Unternehmen möchte das Areal künftig für eigene Zwecke nutzen. Nach der Entweihung der St.-Ludgerus-Kirche soll sie 2013 im Auftrag der Kirchengemeinde abgerissen werden.

Darüber informierte Pfarrer Andreas Dieckmann am Montagabend in einer Gemeindeversammlung in der St.-Jakobus-Kirche.

„Es ist nicht leicht, von einem lieb gewordenen Ort Abschied zu nehmen“, betonte der Seelsorger. „Es ist eine emotional belastende Situation für alle Beteiligten, aber wir stehen für diese Entscheidung gerade.“ Kirchenvorstand, Pfarrgemeinderat, Pfarrer Dieckmann und das Bistum Münster hatten es sich in den vergangenen Jahren nicht leicht gemacht.

Nach der Gemeindefusion von St. Jakobus und St. Ludgerus, die aufgrund der demographischen Entwicklung unausweichlich gewesen war, war klar, dass auf Dauer keine zwei katholischen Gotteshäuser in Ennigerloh zu halten sein würden. Damit war das Aus für die St.-Ludgerus-Kirche vorprogrammiert, und eine schnelle Lösung schien auf der Hand zu liegen, da das benachbarte Unternehmen Rottendorf Interesse an dem rund 10 000 Quadratmeter großen Areal bekundete.

Doch der Verkauf gestaltete sich komplizierter als erwartet. „Es waren langwierige und für beide Seiten schwierige Verhandlungen, bei denen beide Verhandlungspartner große Zugeständnisse gemacht haben“, erläuterte Pfarrer Dieckmann. „Aber jetzt haben wir einen Kompromiss geschlossen, den beide Seiten tragen.“

Nach der Entweihung soll die St.-Ludgerus-Kirche 2013 im Auftrag der Kirchengemeinde abgerissen werden, wobei sich Rottendorf an den Kosten beteiligt. Wann der Abriss genau passiert, hängt von der Dauer der Sanierung der St.-Jakobus-Kirche ab (siehe weiteren Bericht). Denn für die Dauer des Umbaus wird das liturgische Leben der Kirchengemeinde noch einmal komplett in St. Ludgerus stattfinden. Dafür stellt der neue Eigentümer das Gotteshaus mietfrei zur Verfügung. Das Pfarrzentrum St. Ludgerus will Rottendorf aber bereits im Juni zu einer Kantine für seine Beschäftigten umbauen. Ob der ehemalige Kindergarten als Ersatz für das Pfarrheim zur Verfügung stehen wird, ist noch nicht entschieden.

Wie der Plan zur Sanierung der St.-Jakobus-Kirche Ennigerloh aussieht, lesen Sie in der Ausgabe der Glocke am Mittwoch.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.