Kolpingsfamilie gewinnt Pokalschießen



Westkirchen (daw). Die Kolpingsfamilie Westkirchen hat das Pokalschießen der Vereine im Golddorf gewonnen. Der Löschzug Westkirchen konnte seinen Pokal nicht verteidigen und belegt den zweiten Platz. Der Männerchor Westkirchen erreichte den dritten Platz.

Das Bild zeigt die erfolgreichen Schützen mit (vorn v. l.) Sabine Trockel von der Frauengemeinschaft, Klaus Schlotmann vom Sportverein Grün-Weiß und Gisela Selhorst von den Landfrauen Westkirchen sowie (hinten v. l.) den Vorsitzenden der Westkirchener Sportschützen, Ernst-Otto Vieten, Martin Halene vom Landwirtschaftlichen Ortsverband, Reinhard Welle, Dieter Steinkamp und Bernd Pelke (alle Kolpingsfamilie), Marvin Kosinski vom Männerchor und Heinz-Georg Kreimer vom Löschzug Westkirchen.

 Die Gewinner wurden mit Pokalen belohnt. Die Vereine, die auf den Plätze vier bis sieben kamen, erhielten Urkunden. Die Kolpingsfamilie Westkirchen sicherte sich den Sieg mit 708 Ringen. Der Löschzug konnte 688 Ringe erlangen, der Männerchor schoss 680 Ringe. Ernst-Otto Vieten, der Vorsitzende der Sportschützen Westkirchen, die den Wettbewerb organisiert hatten, konnte viele junge Schützen der Vereine begrüßen. Er hofft, dass deshalb künftig noch viele Pokalwettbewerbe in Westkirchen stattfinden.

Bei den Einzelwertungen belegte in der Damenklasse Monika Preuß vom Dorfarchiv den ersten Platz mit 178 Ringen vor Gisela Selhorst von den Landfrauen mit 173 Ringen und Daniela Brüggemann vom Schulförderverein mit 166 Ringen.

In der Männerklasse erreichte Bernd Pelke den ersten Platz vor Dieter Steinkamp (beide Kolpingsfamilie Westkirchen) mit je 186 Ringen. Klaus Schlotmann von der Tischtennis-Abteilung des Sportvereins Grün-Weiß Westkirchen kam mit 181 Ringen auf den dritten Platz. In der Damen- und Herrengruppe wurden für die vierten bis siebten Plätze Urkunden verliehen. Die Wertungen erfolgten nach den Richtlinien des Deutschen-Sportschützenbundes.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.