„Möchte Werte und Normen des Christentums vermitteln“



Die Zahl der Mitglieder der katholischen Kirche kennt seit Jahren nur eine Richtung – bergab.  Jonna Sternberg aus Ostenfelde dagegen tritt in die Kirche ein.

„Ich möchte die Werte und Normen des Christentums vermitteln.“ Das sagt Jonna Sternberg aus Ostenfelde, die mit 20 Jahren in die Kirche eintritt.

 Ostenfelde (gl) -Sie lässt sich taufen – mit 20 Jahren. „Ich möchte die Werte und Normen des Christentums vermitteln“, sagt die angehende Erzieherin, die unter anderem im Kindergarten St. Margaretha Ostenfelde in den Beruf hineingeschnuppert hat und derzeit das Berufskolleg in Beckum besucht. Nach einem Jahr Ausbildung sei ihr klar geworden, dass der Glaube eine große Rolle in der kindlichen Entwicklung spiele. „Da möchte ich dazugehören.“ 

Eltern „wollten mir keinen Glauben vorgeben“

Die 20-Jährige kommt aus einer katholischen Familie. Doch anders als viele haben Jonna Sternbergs Eltern ihre Tochter als Kleinkind nicht taufen lassen. „Sie wollten mir keinen Glauben und keine Religion vorgeben. Ich sollte meinen eigenen Glauben finden“, erklärt die 20-Jährige. „Ich fand es schön, die Wahl zu haben.“ 

Die fiel jedoch nicht sofort auf das Christentum. Sie setzte sich auch mit anderen Religionen wie beispielsweise dem Buddhismus auseinander. „Spannend“, sagt sie. Vollends überzeugt habe er sie aber nicht. Ob im Religionsunterricht, in der Familie oder im Freundeskreis – auch wenn man nicht getauft sei, so bekomme man doch viel Religion mit, erklärt Jonna Sternberg. Vor allem von ihrer Oma. „Ich habe gesehen, dass ihr der Glaube sehr viel Kraft gibt. Diesen Gedanken finde ich sehr schön.“ 

„Vieles nicht gut“

Kirchensteuer, Missbrauchsskandale, veraltete Strukturen und Moralvorstellungen: Die Gründe für Austritte aus der katholischen Kirche sind vielfältig. Auch Jonna Sternberg findet „vieles nicht gut“. Für sie seien es aber keine Gründe gewesen, nicht einzutreten. Schließlich sei nicht alles schlecht. „Das Alte und Verstaubte“ komme vielfach von oben. „Die Gesellschaft sieht häufig nur das Negative“, sagt die 20-Jährige. Dabei dürfe nicht vergessen werden, dass die katholische Kirche im Wandel sei. 

Das zeige sich beispielsweise daran, dass an vielen katholischen Gotteshäusern Regenbogenflaggen als Zeichen der Vielfalt gehisst worden seien, nachdem der Vatikan die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare untersagt hatte. Es sei also nicht alles schlecht. „Die Kirche“, sagt sie, „versucht, sich zu verbessern.“

Im vergangenen Jahr sind in Deutschland zwar weniger Menschen aus der katholischen beziehungsweise evangelischen Kirche ausgetreten als im Jahr zuvor. Eine Trendumkehr sehen die Deutsche Bischofskonferenz und die Evangelische Kirche in Deutschland darin aber nicht. 

Auch der Bischof von Münster, Dr. Felix Genn, hatte erklärt, dass „wir uns die Tatsache, dass 2020 weniger Menschen aus der Kirche ausgetreten sind, nicht schönreden dürfen“. Im Kreisdekanat Warendorf waren im vergangenen Corona-Jahr 398 Katholiken weniger als im Jahr davor ausgetreten. Die 1240 Austritte sind dem Bistum zufolge aber immer noch die zweithöchste Zahl an Austritten, die in einem Jahr festgestellt worden sind. 

Pfarrei St. Jakobus Ennigerloh verzeichnet 52 Austritte

Für die Pfarrei St. Jakobus Ennigerloh verzeichnete das Bischöfliche Generalvikariat 52 Austritte (2019: 76). Insgesamt zählte die Pfarrei 2020 11 126 Mitglieder, im vorvergangenen Jahr waren es noch 11 339. 

Noch eindrücklicher werden die Zahlen, wenn man sie mit den Jahren 2010 und 2015 vergleicht. So zählte die Pfarrei vor elf Jahren 12 561 Mitglieder, 2015 waren es 11 981. 

Einen deutlichen Rückgang gab es coronabedingt bei den Gottesdienstteilnehmenden in der Pfarrei. 2020 wurden 592 Besucher gezählt, 1098 waren es im Jahr davor. Im vergangenen Jahr gingen auch die Zahl der Taufen (61) (2019: 93), der Erstkommunion (67) (2019: 96), der Firmungen (80), (2019: 94), der Trauungen (4) (2019: 21) und der Bestattungen (113) (2019: 139) zurück. Zwei Personen sind 2020 in die Kirche eingetreten. Gleiches gilt für die Wiederaufnahmen.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.