Närrinnen haben Lacher auf ihrer Seite



Ennigerloh (dis) - Den Närrinnen im Saal Kröger schien der nötige Ernst zu fehlen. Auf der Bühne inszenierte die Spielschar der KFD Ennigerloh das Drama Schneewittchen und die sieben Zwerge. Während Schneewittchen im Sarg von den Zwergen beweint wurde, kugelte sich das Publikum vor Lachen.

Schneewittchen (Marianne Kapteina) und sein Prinz (Claudia Heller) lassen sich im Saal Kröger in Ennigerloh feiern.

Und das nicht nur bei dieser Szene. Egal, was die Spielschar und fünf Landfrauen aufführten, sie hatten immer die Lacher auf ihrer Seite. Wie bei der Vorstellung der angeblich in Kraft getretenen Männer-Halte-Verordnung, kurz M Halt Vo, vorgestellt von Ministerin Gesine Nölle-Böckenholt vom Ministerium für Artenschutz. Die wenigen Männer im Saal vermuteten sogleich, dass ihnen hier etwas vorgegaukelt werden sollte. Die Person, die sich als Ministerin ausgab, hatte prägnante Ähnlichkeit mit Moderatorin Birgit Hönisch. Sollte es sich doch um die Ministerin gehandelt haben, ist die M Halt Vo aus Narrensicht schon jetzt reformbedürftig. Nicht auszuschließen sei, dass die Verordnung nur aus Eigennutz der Ministerin im Parlament mit einem weiblichen Führungsduo durchgewunken wurde. Erst tags zuvor habe sie sich nach Verabschiedung der Verordnung getraut, zu heiraten. Die M Halt Vo schreibt die Auswahl, Haltung, Unterbringung und Fortpflanzung vor. Der Hinweis der Ministerin, dass der Befehl „sei still“ sitzen sollte und die Haltung erleichtere, zeigte, in welche Richtung diese Verordnung zielte.

Stadtprinz Jürgen I. und seinem Gefolge galt besonderer Dank. Zeigten sie doch, dass man ohne M Halt Vo gut feiern kann, auch wenn Birgit Hönisch – oder war es doch die Ministerin? – den Drubbelnarren mit Ordensvorenthalt drohte, wenn sie nicht singen würden.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.