Schützengilde Ennigerloh arbeitet Vogelstange auf


Die Hubertus-Schützgilde arbeitet die Vogelstange aus dem Jahr 1979 im Stavernbusch in Ennigerloh wieder auf. 

Das Team „Vogelstange“ der Hubertus-Schützengilde Ennigerloh von 1895 hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Vogelstange im Stavernbusch wieder aufzuarbeiten. Unterstützt werden die Schützen mit einer Spende von der Volksbank Ennigerloh. Das Bild zeigt (v. l.) Vizepräsidentin Ingrid Janzen, Holger Sergel (Team Vogelstange), Schießwart Berthold Wiegard, Christian Michelswirth (Team Vogelstange), Präsident Ingo Rampelmann und Volksbank-Repräsentantin Sandra Weisheit. Foto: gl

Ennigerloh (gl) - Die Vogelstange im Stavernbusch in Ennigerloh soll zum Brauchtumserhalt wieder aufgearbeitet werden. Dieser Aufgabe stellt sich einem Bericht zufolge die Hubertus-Schützengilde Ennigerloh von 1895. Unterstützt werden die Schützen von der Volksbank Ennigerloh. 

Gilde übernimmt Pflege von Schützenkameradschaft

Die Vogelstange im Stavernbusch mit Gittermasten und Geschossfang stammt aus dem Jahr 1979. Über viele Jahre hat die Schützenkameradschaft Ennigerloh bis zu ihrer Auflösung die Vogelstange gepflegt. Nun hat die Hubertus-Schützengilde diese Aufgabe übernommen. 

Damit die Stange abgenommen werden kann, müssen alle aktuellen Richtlinien und Gesetze dem Bericht zufolge zunächst umgesetzt werden. Ziel sei, traditionell zum Vogelschießen auf dem Schützenfest wieder mit allen möglichen Geschossen dem hölzernen Vogel habhaft zu werden. 

Die Arbeiten an der Vogelstange seien kompliziert, da der bisherige Geschossfang von einem herkömmlichen zu einem Lamellenkugelfang umgebaut werden soll. Der komplexe Aufbau und das zusätzliche Gewicht sowie die Tragfähigkeit des Gittermasten seien weitere Probleme. Dieser spannenden Aufgabe habe sich ein mehrköpfiges Team aus ehrenamtlichen Schützenschwestern und -brüdern der Hubertus-Schützengilde gestellt. 

Volksbank unterstützt Schützen

Das Team „Vogelstange“ sei froh, mit der Volksbank Ennigerloh einen Partner gefunden zu haben, der finanziell helfen könne. „Wir freuen uns, mit unserer Spende die Anschaffung von Baumaterialien oder die Beauftragung von Zeichnungen und Statiken zu ermöglichen und damit die herausragende Arbeit der Schützengilde zu unterstützen“, sagt Volksbank-Repräsentantin Sandra Weisheit laut Bericht. 

Ingo Rampelmann, Präsident der Hubertus Schützengilde, bedankt sich für die Spende. „Damit trägt die Volksbank Ennigerloh dazu bei, dass auch in Zukunft nach Brauchtumsregeln und traditionell der König eines Schützenfestes mit dem letzten Schuss auf den hölzernen Adler ermittelt wird.“

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.