Stress-Test für Jürgen I. Scheffbusch



Ennigerloh (art) - Als kurz vor 9 Uhr der Wagen mit dem Stadtprinzen und seinen Adjutanten in die Einfahrt des Ennigerloher St.-Franziskus-Kindergartens einbiegt, blickt Ingo Rampelmann zufrieden auf die Uhr. Jetzt kann er beginnen, der Countdown für 14 Termine in 16 Stunden, die Jürgen I. Scheffbusch und sein Gefolge an diesem Tag wahrnehmen.

Im Nu erobert Stadtprinz Jürgen I. Scheffbusch die Herzen der Mädchen und Jungen im St.-Franziskus-Kindergarten Ennigerloh.

Gut gelaunt betreten die in rot-schwarz und grün-gold gekleideten Narren den Kindergarten und grüßen mit einem lautstarken „Iännigerlau Helau!“. Der Nachwuchs hat sich auf den Besuch bestens vorbereitet – unter anderem mit einem Weltreise-Spiel, bei dem Jürgen I. in einem Schlauchboot Platz nehmen darf.

Nach einem zweiten Frühstück heißt es, in den Bus einsteigen, der die 40 Mann starke Truppe zur Clemens-August-Straße bringt. „In der Kürze liegt die Würze“, lautet das Kommando von Ingo Rampelmann, denn länger als geplant haben sich die Narren bei ihrer Tour bereits amüsiert. Das Vorstandsmitglied koordiniert die Termine des Ennigerloher Stadtprinzens während der Session, und an Weiberkarneval warten besonders viele Verpflichtungen auf das närrische Oberhaupt.

Etwas weniger Zeit steht ihnen im St.-Jakobus-Kindergarten zur Verfügung. Mit Gesang zeigen die Mädchen und Jungen, dass mit ihnen schon bald in der jecken Szene zu rechnen ist. Nur Minuten später warten schon bunt kostümierte Kinder in Westkirchen, die den Ennigerloher Stadtprinzen mit auf ihren Kinderkarnevalsumzug durch das Golddorf nehmen. Dabei lassen die Erwachsenen Kamelle auf die jungen Narren herabregnen.

Bei den nächsten Stationen lässt sich erahnen, dass Standhaftigkeit im Karneval hilfreich sein kann: Mit reichlich Gerstensaft und Brötchen empfangen Jürgen Wedig von der Sparkasse Münsterland Ost und Norbert Waldikowski von der Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum gegen Mittag den Stadtprinzen. Einen kurzen Zwischenstopp legen die Narren auf dem Marktplatz ein, um auf das dort aufgebaute Festzelt mit Armin Rose anzustoßen.

Am Nachmittag treffen die Ennigerloher im Kreishaus in Warendorf ein und feiern ein Wiedersehen mit dem Landrat und Karnevalisten aus dem Umland. In der Getränketherme Fröhlig und im Landgasthaus Hohen Hagen bereiten sich der Stadtprinz und sein Gefolge weiter stimmungsvoll auf den Abend vor, der mit Weiberfastnachtsfeten in Enniger und in Westkirchen sowie im Festzelt in Ennigerloh nicht nur für weibliche Narren ein Höhepunkt der Session ist.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.