Kolping Westkirchen: Trotz Pandemie viele Aktivitäten


Nachdem die Versammlung der Kolpingsfamilie Westkirchen coronabedingt verschoben worden war, fand sie nun in der Gaststätte Vedder statt.

Am Freitagabend hat die Mitgliederversammlung der Kolpingsfamilie Westkirchen in der Gaststätte Vedder stattgefunden. Das Foto zeigt (v. l.) Michael Himler, Ilka Pelke, Carmen Evermann, Christoph Grünebaum, Simone Steinkamp, Sven Reiermann, Karin Hellenkemper, Monika Bresser, Dorothee Vedder, Sabine Burholt und Bernhard Evermann. Foto: Schomakers

Westkirchen (dis) - Die Jahreshauptversammlung der Kolpingsfamilie Westkirchen hat am Freitagabend in der Gaststätte Vedder stattgefunden – nachdem sie coronabedingt vom Frühjahr in den September verschoben worden war. 

Mitglieder überqueren die Alpen

Dorothee Vedder stellte den Tätigkeitsbericht vor. Dass trotz vieler Auflagen doch noch einige Veranstaltungen hatten durchgeführt werden können, habe sie anfangs nicht erwartet, sagte sie. So berichtete sie unter anderem von der Osterhasenrallye rund um Westkirchen, der Ferienfreizeit der Kolpingjugend und den Ferienspieltage in den Sommerferien, die mit Unterstützung weiterer Vereine aus Westkirchen hatten stattfinden können. Ein Ausflugsziel sei der Laakenhof in Enniger gewesen. Die Frauen seien gewandert und die Männer mit dem Rad nach Dülmen gefahren. 

Einige Mitglieder der Kolpingfamilie hatten die Wanderstiefel für eine Alpenüberquerung geschnürt. Hierüber berichteten Karin Hellenkemper und Anne Stüring. 

Carmen Evermann als Beisitzerin verabschiedet

Auch der Kassenbericht wurde vorgestellt. In diesem Jahr stand unter dem Strich ein Minus, dass sich aber laut Kassierer Christoph Grünebaum in Grenzen hielt. Die Kassenprüfer Roland Pelke und Hermann Niemerg bescheinigten eine einwandfreie Kassenprüfung. 

Darüber hinaus standen Wahlen auf der Tagesordnung. Als Beisitzerin wurde Carmen Evermann verabschiedet. „Carmen gab uns viele Impulse und hat Aktionen mit viel Herzblut gestaltet“, sagte Leitungsteammitglied Ilka Pelke. „Ich bin ja nicht weg. Ich kann weiter helfen“, bemerkte Carmen Evermann. Für sie wurde Jutta Austermann als Nachfolgerin gewählt. Wiederwahl hieß es für Kassierer Christoph Grünebaum und Beisitzer Michael Himler. Neuer Kassenprüfer ist Bernhard Evermann. Die Wahlleitung hatte Karin Hellenkemper inne. Sie rief die jüngere Generation dazu auf, sich im Vorstand zu engagieren. 

Außerdem warb Christoph Grünebaum für die Teilnahme an der Rettungskette für Menschenrechte am Samstag, 18. September.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.