Zwei Giganten gehen auf die Reise



Ennigerloh (gl). Ein gewichtiges Projekt hat der Bereich Apparatebau der Schrader Unternehmensgruppe in Ennigerloh vollendet. Das Unternehmen fertigte zwei Kristaller-Apparate, die aus einer Flüssigkeit Zuckerkristalle hervorbringen. Am Dienstagabend treten die Kolosse die Reise nach Krefeld an.

Der größte Schwertransport im Kreis Warendorf startet in Ennigerloh. Zwei Kristaller-Apparate der Schrader Unternehmensgruppe wurden bereits gestern für die Fahrt nach Krefeld verladen.

26 Meter Länge, 6,30 Meter Durchmesser, 105 Tonnen Gewicht und ein Volumen von 500 000 Liter machen die Größe der Giganten deutlich. Zudem gibt es noch eine außenliegende Halbrohrschlange mit einem Volumen von 4650 Litern, die für die Beheizung beziehungsweise Kühlung zuständig ist. Ingenieure und Monteure benötigten für den Bau fünfeinhalb Monate.

Vertriebs- und Projektleiter Reinhard Krull macht deutlich, dass es mit der Herstellung allein nicht getan ist: „Wir haben auch dafür Sorge zu tragen, dass die Behälter unseren Kunden in Krefeld erreichen.“ Der dort ansässige Lebensmittelhersteller erzeugt aus dem Rohstoff Mais Stärke und Stärke-Verzuckerungsprodukte für Industrien zum Beispiel aus dem Pharma-, Futter- und Lebensmittelbereich.

„Die Traglast unserer Hallenkräne mussten wir für diesen Auftrag von 100 auf 120 Tonnen erhöhen“, erklärt Krull weiter. Laut Straßenverkehrsamt Warendorf handelt es sich um den größten Schwertransport, den es je im Kreis gab. Das beziehe sich vor allem auf die Höhe, denn inklusive Fahrzeug werden erstaunliche 7,40 Meter erreicht. Der Transport ist nur zwischen 22 und 6 Uhr möglich. Zwei Kräne sind gleichzeitig notwendig, um einen Behälter dieser Größenordnung hochzuhieven. 25 Polizeiwagen werden den Transport begleiten. Weil eine Brücke auf der Fahrtstrecke zu niedrig ist, müssen die Behälter darüber gehoben werden. Dies geschieht ebenfalls mit zwei Kränen. Reinhard Krull erläutert: „Ampeln müssen gedreht oder abgeschraubt, Bäume beschnitten, Zäune entfernt, Strom zeitweise abgeschaltet und Leitungen angehoben oder abgebaut werden.“

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.