99 000 Euro für den Bau eines Fahrradweges in Telgte


Stärkung der Nahmobilität: Die Erneuerung des Karl-Heinz-Greiwe-Radweges in Telgte ist bewilligt und wird von Bund und Land gefördert.

Der Ausbau der Veloroute soll maßgeblich zur Reduzierung von CO2, Feinstaub und Stickoxiden beitragen. In Telgte wird ein 800 Meter langer Abschnitt des Karl-Heinz-Greiwe-Radweges erneuert. Foto: dpa

Telgte (gl) - Gute Nachricht für die Stadt Telgte: Die Bezirksregierung Münster hat der Stadt 99 000 Euro für die Erneuerung des Karl-Heinz-Greiwe-Radweges bewilligt. Mit wem Geld wird der parallel zum Wirtschaftsweg „Am Jägerhaus“ angelegte Bürgerradweg erneuert. 

Von Berufspendlern genutzt

Die wassergebunde Decke wird dabei durch eine Asphaltdecke ersetzt. Bei diesem 800 Meter langen Abschnitt handelt es sich um einen weiteren Teilabschnitt der ersten Veloroute in der Stadtregion Münster, die von zahlreichen Berufspendlern zwischen Münster und Telgte genutzt wird. „Der Ausbau der Veloroute trägt maßgeblich zur Reduzierung von CO2, Feinstaub und Stickoxiden bei“, heißt es in einer Mitteilung der Bezirksregierung. 

Investitionen in den Radverkehr

Die zuwendungsfähigen Gesamtausgaben liegen bei exakt 110 000 Euro. Bei einem Fördersatz von insgesamt 90 Prozent für diese Maßnahme werden 80 Prozent aus dem Förderprogramm „Stadt und Land“ des Bundes sowie weitere zehn Prozent aus Fördermitteln des Landes Nordrhein-Westfalen zu Verfügung gestellt. Die Verkehrsverhältnisse der Gemeinden, Gemeindeverbände und Kreise sollen nach den Förderrichtlinien für Nahmobilität und der Gewährung von Finanzhilfen des Bundes für Investitionen in den Radverkehr durch das Sonderprogramm „Stadt und Land“ verbessert werden.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.