CDU Everswinkel informiert sich über JVA-Neubau


Über den Neubau einer Justizvollzugsanstalt an der Ortsgrenze zu Münster haben sich die Christdemokraten informiert.

Bei bestem Wetter fand die diesjährige Familienfahrradtour der CDU-Ortunionen Alverskirchen und Everswinkel statt. 

Everswinkel (gl) - Allen Wetterprognosen zum Trotz hat die Familienradtour der CDU-Ortsverbände Everswinkel und Alverskirchen bei besten äußeren Bedingungen stattgefunden. Der Ortsverband aus Alverskirchen hat die Tour vorbereitet. Und mit dem Programm ins Schwarze getroffen.

Nach einem informativen Halt am künftige JVA-Standort gab es den geselligen Abschluss auf dem Hof Püning. Auf der 17 Kilometer langen Schleife rund um Alverskirchen fuhren 75 Radfahrer aus allen Altersgruppen mit. Bei kinderfreundlichem Tempo ging es über das Dorffeld zum ersten Zwischenstopp an der Wetterschutzhütte in der Bauerschaft Holling. Nach einer Stärkung an der Eisbar der Familie Gerd-Holling führte der Weg dann zur Besichtigung der JVA-Baustelle zwischen Wolbeck und Telgte. Dort stellte Johannes Feldmann die Baumaßnahme vor, in der 2600 Türen verbaut und Platz für 640 Insassen und mindestens 350 Angestellte geschaffen wird. „Es ist eine riesige Chance, die sich für die Gemeinde Everswinkel zum Erhalt der Infrastruktur durch den Bau ergeben“, so Feldmann. Bürgermeister Sebastian Seidel berichtete ebenfalls über Vorteile für die Gemeinde und nahm Bezug auf die Abwasserführung nach Everswinkel. Es gab aber auch Diskussionen über den Flächenverbrauch an dieser Stelle und mögliche alternative Standorte. Anschließend ging es zum Hof Püning. In der Strohscheune kamen die Jüngeren auf ihre Kosten. Christian und Dörte Püning empfingen die Gruppe gerne auf „liberalem“ Grund und gaben einen Einblick in den zeitintensiven Anbau von Tannenbäumen. Die Tour begleitet hatte CDU-Bundestagskandidat Henning Rehbaum aus Albersloh.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.