Einwohner äußern sich zum Kirchplatz Alverskirchen


Wie soll künftig der Kirchplatz in Alverskirchen ausschauen? Die Meinung der Einwohner war gefragt.

Alverskirchen (gl) - Intensiv diskutiert haben rund 30 Einwohner am Montag über die künftige Gestaltung des Kirchplatzes in Alverskirchen. Sie waren einer Einladung der Everswinkeler Gemeindeverwaltung gefolgt, die sich in Abstimmung mit der Kirchengemeinde und der Politik in den vergangenen Monaten bereits einige Gedanken zur Attraktivierung der Ortsmitte gemacht hatte.

Arbeit in Kleingruppen

In drei kleineren Gruppen tauschten sich die Anwesenden zunächst über die ganz persönlichen Vorstellungen zum Kirchplatz aus. Dabei trafen durchaus unterschiedliche Meinungen aufeinander.

Ganz grundsätzlich ging es insbesondere um die Frage, ob der Platz überhaupt stärker zum Verweilen einladen soll oder dies der historischen Bedeutung für den Ort Alverskirchen entgegensteht, wie die Gemeindeverwaltung erläutert. Trotz der verschiedenen Meinungen sei die Diskussion konstruktiv verlaufen.

Weiter für Feste nutzbar

Nach rund 30 Minuten stellten die drei Gruppen ihre Diskussionsergebnisse vor. Ein weitgehender Konsens bestand darin, dass der historische Platz mit Denk- und Ehrenmal erhalten und für Feste nutzbar bleiben soll.

Viele der Teilnehmer konnten sich aber vorstellen, den Platz einladender zu gestalten, etwa durch Sitzbänke und Fahrradständer im Randbereich. Dazu könnten ein Beleuchtungskonzept erarbeitet und das Stromnetz für Veranstaltungen verbessert werden. Auch eine stärkere Nutzung des Pfarrgartens für die Allgemeinheit ist vorstellbar.

Unterschiedliche Meinungen

Unterschiedliche Meinungen gab es zur Zulässigkeit von Autoverkehr sowie zur Entsiegelung und Begrünung des Platzes, wie es in der Mitteilung aus dem Rathaus weiter heißt. Die Gemeinde Everswinkel will die Anliegen der Bürger in die anstehenden Beratungen zum Kirchplatz mit der Kirchengemeinde und Politik mitnehmen.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.