In Everswinkel den Spuren der Engel nachgefolgt


15 Teilnehmerinnen begaben sich zu einem besonderen Spaziergang zu dem die Katholische Frauengemeinschaft St. Magnus eingeladen hatte.

Zwischen den Stationen konnten sich die Teilnehmerinnen auf dem Weg über das Gehörte austauschen und miteinander ins Gespräch kommen. Es war also ein vielfältiger und interessanter Spaziergang für alle Teilnehmerinnen.

Everswinkel (gl) - „Auf den Spuren der Engel“, so lautete das Motto des Spazierganges durch Everswinkel, zu dem die Katholische Frauengemeinschaft St. Magnus eingeladen hatte. Bei sonnigem, aber kaltem Aprilwetter machten sich 15 Frauen auf den fünf Kilometer langen Weg. 

Gedenken an die Sternenkinder

An fünf Stationen entdeckten die Teilnehmerinnen historische Engelkunstwerke, neue Engeldarstellungen zeitgenössischer Künstler und weitere Darstellungen mit Engelbezug im Dorf. Ergänzt wurden die Betrachtungen durch spirituelle Impulse, die zum Nachdenken anregten. Der geistliche Spaziergang begann in der St.-Magnus-Kirche mit der Betrachtung der ergreifenden Figurengruppe „Jesus am Ölberg“ im linken Seitenschiff. Der Engel reicht Jesus den Kelch, um ihn für seinen bevorstehenden Leidensweg zu stärken. 

Anschließend führte der Weg zur großen Engelstele auf dem Friedhof, gestaltet vom heimischen Künstler Stefan Lutterbeck, um der Sternenkinder zu gedenken, also der Kinder, die vor, während oder kurz nach der Geburt verstorben sind. An dieser Stelle wurde eine Kerze entzündet. 

Es wurde auch geschmunzelt

Die nächste Station war am Haus der Generationen und zwar am „La croisette“, dem Kreuzchen des Münsteraner Künstlers Stefan Rosendahl, das auf den ersten Blick nichts mit Engeln zu tun hat. Dessen dargestellten Hände erinnern daran, dass jeder durch seine Taten ein Engel sein kann, beispielhaft in der Corona-Pandemie, nach der Flutkatastrophe in der Eifel und im Ahrtal sowie ganz aktuell während des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine. 

Bereits vielen der Teilnehmerinnen war der „Celestia“ bekannt, der neue himmlische Engel für Everswinkel. Er wurde anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Kulturkreises von Christian Vlasak und Stefan Knauer im Herbst 2021 installiert und regte die Teilnehmerinnen zu zahlreichen Assoziationen an. 

Ein Schmunzeln sah man in den Gesichtern der Frauen, als die Organisatorinnen Christine Lutterbeck, Ingrid Leschik und Margarete Wernsmann aus dem Leitungsteam der Katholischen Frauengemeinschaft Everswinkel vor einem Schaufenster mit einem grünen Plakat mit der Aufschrift: „Immer da, immer nah!“ und gelben Engelsflügeln einen Halt machten.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.