Nachverdichtung in Alverskirchen geplant


In Alverskirchen soll nachverdichtet werden. Dazu gibt es jetzt eine Bürgerversammlung. Auch im Internet wird informiert.

Die Karte zeigt den 21. Änderungsbereich des Bebauungsplanes Nummer 18 „Alverskirchen Mitte-Süd“.

Alverskirchen (gl) - Nachdem in Alverskirchen bereits vor einigen Jahren der Bereich östlich der Landesstraße 811 als Maßnahme der Innenentwicklung überplant worden ist, steht jetzt der westliche Bereich von der Brückhausenstraße bis zur Neustraße im Fokus der Gemeindeentwicklung. Darauf macht die Gemeinde Everswinkel in einer Mitteilung aufmerksam.

In dem zirka zwölf Hektar großen Quartier, das sowohl von der Sportanlage, der Feuerwehr, dem Kindergarten und der Grundschule, aber insbesondere auch von der Wohnnutzung geprägt ist, soll der Bebauungsplan nach einem Beschluss des Gemeinderats mit dem Ziel einer Nachverdichtung und Schaffung von flexibleren Wohnformen, insbesondere kleineren und barrierearmen Wohneinheiten, überarbeitet werden.

Entwurf liegt aus

Hintergrund ist die im Rahmen des Gemeindeentwicklungskonzepts 2030 erarbeitete Maßnahme für Alverskirchen, wie es aus dem Rathaus weiter heißt. Die Gemeindeverwaltung hat daher zusammen mit dem Büro Post Welters und Partner (Architekten und Stadtplaner aus Dortmund) den Entwurf eines „Bebauungsplans der Innenentwicklung“ erarbeitet, welcher im Rahmen einer Bürgerversammlung am Dienstag, 24. August, vorgestellt und diskutiert wird. Beginn ist um 19 Uhr in der Festhalle Everswinkel, Alverskirchener Straße 14.

Die Gemeinde lädt dazu alle Interessierten ein. Da aufgrund der Corona-Pandemie die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bittet die Verwaltung möglichst um eine vorherige Anmeldung. Das ist über die Internetseite direkt unter www.t1p.de/Alverskirchen oder telefonisch möglich. Soweit die aktuellen Regelungen zur Begrenzung der Personenzahl es zulassen, kann die Teilnahme an der Bürgerversammlung auch ohne Anmeldung erfolgen.

Sämtliche Unterlagen im Internet

Die Teilnahme ist nur für Geimpfte, Genesene sowie für Personen mit einem höchstens 48 Stunden alten negativen Corona-Test möglich. Wer an der Informationsveranstaltung nicht teilnehmen kann oder im Nachhinein noch Fragen oder Anregungen hat, kann diese während der Auslegung des Bebauungsplanes vom 30. August bis 30. September im Amt für Planen, Bauen, Umwelt im Rathauses persönlich oder postalisch vorbringen. Dort und auf der Internetseite unter www.o-sp.de sind sämtliche Unterlagen einzusehen.

Ansprechpartner bei der Gemeindeverwaltung Everswinkel sind Maria Roe und Philipp Elsbernd.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.