Neujahrsempfang in Telgte wird verschoben


Viele Veranstaltungen fallen jetzt und in naher Zukunft der Corona-Pandemie zum Opfer und sollen später nachgeholt werden.

Kein Neujahrsempfang am 15. Januar. Das Telgter Bürgerhaus bleibt leer. Foto: Hangschlitt

Telgte (gl) - Wegen der angespannten Corona-Lage hat die Stadt Telgte den traditionellen Neujahrsempfang abgesagt. Die Veranstaltung, die eigentlich für den 15. Januar geplant war, soll voraussichtlich im Frühjahr nachgeholt werden.

„Es wäre angesichts der Inzidenzzahlen nicht verantwortbar, den Neujahrsempfang wie gewohnt durchzuführen, denn der lebt ja gerade von Kontakten, Austausch und Enge“, so die Organisatoren in der Stadtverwaltung. Und ein reduzierter Empfang mit engem Reglement, festen Sitzplätzen, Kontaktnachverfolgung und Verzehrverbot hätte längst nicht den Charme früherer Veranstaltungen. Als Rednerin hatte die Stadt die weithin bekannte Theologin Margot Käßmann gewinnen können, die nun aber auch beim Nachholtermin sprechen wird. Die ehemalige Landesbischöfin der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannover, die außerdem als Botschafterin des Rates der EKD für das Reformationsjubiläum 2017 im Einsatz war, hätte sich dem gerade hochaktuellen Thema „Von der Kraft der Besonnenheit in Zeiten der Krise“ gewidmet.

Der Neujahrsempfang wird von der Volksbank Münsterland Nord unterstützt. Die hochkarätig besetzte Veranstaltung soll dabei auch immer dem lebendigen Austausch der Gäste untereinander dienen, die nach einem inspirierenden Vortrag über das vergangene und kommende Jahr miteinander ins Gespräch kommen können. „Das wäre aufgrund der dynamischen Entwicklung der Corona-Zahlen im Januar noch nicht wieder gewährleistet gewesen“, so Bürgermeister Wolfgang Pieper. „Deshalb haben wir uns seitens der Stadt schweren Herzens schon jetzt dazu entschlossen, nicht an dem Termin am 15. Januar festzuhalten.“ Sobald es wieder möglich und ein Ersatztermin gefunden ist, wird die Stadt darüber informieren.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.