Publikum fühle sich total in Telgte total „vertripled“


Nach der corona-bedingten Zwangspause nehmen die Kulturszenen allerorts wieder Fahrt auf. So auch in Telgte.

Das Beckumer Trio „Triplewood“ war in Telgte in der Kornbrennerei zu Gast.

Telgte (gl) - Nach dem Umzug der „Kulturnomaden“ vom ehemaligen Geschäft Rossmann in die Räumlichkeiten der Kornbrennerei kehrte der Telgter Kulturklassiker „Hörstunde“ in den Veranstaltungskalender zurück. Als vollen Erfolg können die Veranstalter den ersten Abend in diesen Räumlichkeiten verbuchen, ein Konzert des Beckumer Trios „Triplewood“. Mit ihrem warmen Sound mit folkloristischen Anklängen und zum Teil getupften Songstrukturen geschah das, was in der Ankündigung versprochen worden war: Die Musiker entführten die Gäste in verträumte Sphären. Ein Gast drückte es in der Pause mit einem Augenzwinkern so aus: „Ich fühle mich total vertripled.“

Thom Niehaus, Franjo Kosek und Dieter van Stephaudt unterhielten das Publikum mit selbst geschriebenen Instrumentalstücken und Songs mit zum Teil mehrstimmigen Gesang. So manches Stück wurde zum Soundtrack für eine Wanderung durch die schottischen Highlands, und die Musik vermochte darüber hinaus diese Stimmung zu visualisieren.

Ähnliche Assoziationen entstanden beim Song über Paula Modersohn-Becker, die allein nach Paris ging („I’m alone“) oder die Frau ohne Schatten. Das Trio war angetan von der Telgter Location; während in Kneipen Musik schnell in den Hintergrund gerate, sei die „Kornbrennerei“ ein optimaler Ort für solche stimmungsvollen Klänge, so Thom Niehaus. Zudem sei das Telgter Publikum eine aufmerksame und konzentrierte Hörerschaft.

Die nächste „Hörstunde“ findet am Mittwoch, 27. Oktober 2021, ab 19.30 Uhr statt.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.