Seit 25 Jahren Hilfe für Bacabel



Beelen (wie) -  Still und heimlich naht in diesem Jahr ein Jubiläum, an das möglicherweise kaum jemand in Beelen denkt. Ein Beelener jedoch hat es fest im Blick: Josef Bonkamp, der das Gemeindeprojekt „Bacabal Brasilien“ seit dem ersten Tag kennt und intensiv verfolgt.

Über die Anfänge der Partnerschaft mit Bacabal tauschten sich (v. l.) Rita Fuths und  Josef Bonkamp, vor 25 Jahren Initiator des Projekts,  kürzlich beim Fastenessen aus.

 Auf Initiative Josef Bonkamps hin, der viele Jahre im Pfarrgemeinderat war und dem dortigen Missionsausschuss vorstand, gab es nämlich 1986, also vor 25 Jahren, erstmals eine Unterstützung für Brasilien. Josef Bonkamp erinnert sich: „Am 12. Februar 1986 wurde im Pfarrgemeinderat auf Bitten des Missionsausschusses beschlossen, dass 25 Prozent des Reinerlöses vom Pfarrfest am 7. und 8. Juni den Franziskanern für ihre Aufgaben in Brasilien zur Verfügung gestellt werden sollten.“ So konnte dem damals für Brasilien zuständigen Pater Eduard Alberts die stolze Summe von 3500 Mark überreicht werden. Untersützt wurde damit die Anschaffung eines Jeeps. „Und es ging weiter“, freut sich Josef Bonkamp noch heute. Am 14. April 1987 wurde das Projekt Brasilien, aufbauend auf den guten Erfahrungen im Jahr zuvor, bei einem Informationsabend von Pater Reinhard Kellerhoff durch den Pfarrgemeinderat offiziell zum Gemeindeprojekt erhoben. „Auf eigene Kosten war ich vom 3. bis 17. Juli 1996, also zehn Jahre nach Start der Aktion, zusammen mit Pfarrer Schultewolter in Brasilien“, berichtet Josef Bonkamp. Vor Augen hat er noch die große Not der Menschen, insbesondere der Kinder, aber auch die Arbeit der Franziskaner, die sich dort intensiv bemühen, den Menschen aus ihrer Not zu herauszuhelfen. Seit 1986 gab es zahlreiche Aktionen für die Partnergemeinde Bacabal in Brasilien. So waren beziehungsweise sind die Erlöse von Pfarrfesten, Missionsbasaren, Fastenessen, Handarbeitsverkäufen, Musikveranstaltungen und nicht zuletzt die des regelmäßigen Eine-Welt-Verkaufs für dieses Projekt bestimmt. Nach Josef Bonkamps Rücktritt setzten sich die neuen Vorsitzenden des Missionsausschusses weiter für das Projekt ein. Petra Ackermann war lange Jahre sehr engagiert, heute ist Rita Fuths die Vorsitzende, und auch ihr ist Bacabal so wichtig wie zur ersten Stunde. Das Geld aus Beelen wird heute für die Schulbildung der Kinder verwendet. Man unterstützt das Projekt „Conasa“ in Bacabal (siehe „Stichwort“). Alles läuft dort gut, und die Informationen, die regelmäßig durch Pater Augustinus Dieckmann nach Beelen kommen, sind ausführlich und liefern genauen Aufschluss über die Verwendung der Beelener Gelder. Weitere Infos: www.franziskanermission.de

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.