Von Berlin in die Würfel-Hauptstadt Everswinkel


Die Würfel sind gefallen: Nach langer Corona-Pause hat das Vitus-Dorf nun auch im Schocken neue Regenten gefunden.

Die Würfel sind gefallen und zwar ganz im Sinne von Benedikt Wulowitsch und Thorsten Berg (v. l.), den Siegern des Everswinkeler Schockturniers.

Everswinkel (gl) - Im vom Kegelclub „Blues Bowling Brothers“ seit Jahren veranstalteten Würfelturnier sicherte sich Thorsten „Bergamo“ Berg den heiß ersehnten „Schock-Out-Meister-Pokal“, am Finaltisch lediglich geschlagen vom neuen amtierenden König Benedikt Wulowitsch.

Ein mit knapp 30 Teilnehmern über die Jahre stets wachsendes Turnier zog wieder einmal in Sachen Spannung, Freude und guter Stimmung alle Register. Bestens versorgt von Gastwirt Philip Diepenbrock fiel die Entscheidung nach gut fünf Turnierstunden erst kurz vor Mitternacht.

Pokal und 30 Euro

Die letzten sechs im Turnier befindlichen Würfler nahmen noch einmal Platz und schenkten sich auch im Finale nichts. Letztlich konnte Benedikt Wulowitsch den Pokal nebst einem Gutschein im Wert von 30 Euro strahlend in Empfang nehmen.

Die weiteste Anreise des Abends hatte Teilnehmer Ingo aus Berlin auf sich genommen, der mit Stolz von Everswinkel als die Hauptstadt des Würfelns sprach. „Wir sind absolut zufrieden, und werden im November 2023 wieder ein Turnier austragen“, so Michael Gausebeck von der Turnierleitung. Zwei Sassenberger Gäste fassten es treffend zusammen: „Hat richtig Bock gemacht, einfach super hier im Berlin des Würfelns – nächstes Jahr kommen wir mit mehr Leuten und fahren mit einem Pokal wieder heim!“

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.