100 Kinder erleben Waldjugendspiele


Lippetal (gl) - Die Jäger der Hegeringe Herzfeld-Lippborg und Oestinghausen haben kurz vor Beginn der Sommerferien die „10. Lippetaler Waldjugendspiele“ veranstaltet, die im vergangenen Jahr coronabedingt noch ausgefallen waren. 

Lehrreich: Heinz und Ivett Nühse erläutern an ihrer Station Baumscheiben und Borkenkäfer.

„Es muss derzeit auch mal wieder etwas Normalität möglich sein, daher haben wir uns für die Durchführung der Waldjugendspiele in freier Natur und unter Einhaltung der Vorgaben der Corona-Schutzverordnung entschieden“, sagte Hegeringleiter Stefan Schreiber. Die Teilnehmer waren mehr als 100 Schüler der vierten Lippetaler Grundschulklassen aus Herzfeld, Lippborg und Oestinghausen. Gestartet wurde um 8.15 Uhr an der Kanu-Anlegestelle an der Lippe. 

Hier begrüßte der Schirmherr der Veranstaltung, Bürgermeister Matthias Lürbke, die erste teilnehmende Schulklasse aus Oestinghausen. Mit von der Partie war neben den Jagdhornbläsern auch Pastoralreferentin Regina Feijao, die in einem Gebet um Gottes Segen bat. Als Sponsor war Norbert Ludwigt von der Volksbank Beckum-Lippstadt dabei. 

Was im Wald zu beachten ist

Nach der offiziellen Eröffnung ging es dann endlich los. Thomas Schlütting wies an seiner Station die Kinder darauf hin, dass sie den Waldgeboten Beachtung schenken sollten: Abfälle wieder mitnehmen; keinen Lärm machen; kein Feuer machen; auf den Wegen bleiben und Bäume, Sträucher und Kräuter nicht beschädigen; keine Tiere fangen, jagen, füttern oder anfassen. Außerdem bekam jeder Schüler einen Ansteckbutton mit einem „Lernort-Natur“-Tiermotiv mit auf den Weg. Weiter ging es zur Baumstation von Heinz und Ivett Nühse, an der die heimischen Baumarten anhand von Baumscheiben erläutert wurden. Anhand von Musterstämmen wurde gezeigt, welche Schäden derzeit die kleinen Borkenkäfer an den Fichtenbeständen anrichten.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.