Aus dem Kirch- wird der Basilikaplatz



Lippetal-Herzfeld (mag/nes) -  Die Bewohner des Kirchplatzes in Herzfeld können sich schon einmal mit dem neuen Namen „Basilikaplatz“ anfreunden. Nach dem Bauausschuss passierte der Vorschlag jetzt auch den Hauptausschuss – auch wenn einige Kommunalpolitiker Bedenken hatten.

Um diesen Ort geht es: Der Kirchplatz in Herzfeld bekommt einen neuen Namen. Der Rat der Gemeinde stimmt am 4. Oktober darüber ab.

So richtig leicht ginge ihm der Name nicht über die Lippen, gestand Ulrich Münstermann. Ihm schloss sich Herbert Schenk an, der „An der Basilika“ besser fand. Und dennoch: Bei zwei Enthaltungen sprachen sich alle Ausschussmitglieder schließlich für den „Basilikaplatz“ aus. Robert Schulze-Hönighaus gab die Empfehlung, auf Artikel oder Präpositionen zu verzichten. So hätten es Gäste einfacher, den Weg über ein Navigationsgerät zu finden. Bürgermeister Matthias Lürbke betonte, dass sich der Kirchenvorstand auch mit anderen Namen beschäftigt habe, diesen aber als Lösung präsentiert habe.

Die katholische Pfarrgemeinde St. Ida Herzfeld hatte am 18. August den Antrag gestellt, die Umbenennung vorzunehmen. In einem Festakt am 15. Oktober soll die Kirche im Beisein von Dr. Felix Genn zu einer Basilika erhoben werden.

Seit Dienstag schmückt derweil das Wappen der Vatikanstadt, so wie es auch auf der Flagge zu sehen ist, die Glastür im Eingangsbereich zur Wallfahrtskirche St-Ida. Malermeister Werner Schenkel legte mit seinem Sohn Andreas Hand an. Die Schablone wurde in Eigenleistung erstellt, auf den feststehenden Teil der Glastür aufgebracht und alle Elemente mit sehr feinem Quarzsand ausgestrahlt. Das farbige Vatikanstadt-Wappen zeigt auf rotem Grund zwei gekreuzte Schlüssel Petri, einer silbern, der andere golden. Die Schlüsselbärte weisen in der Negativdarstellung ein Kreuz auf. Eingeführt wurde das Wappen der Vatikanstadt 1929. Neben dem Staatswappen der Vatikanstadt gibt es auch das jeweilige Papstwappen.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.