Bistum Münster begründet Ruhestand nicht


Lippetal (gl). Zum 11. März diesen Jahres hat das Bistum Münster den ehemaligen Lippetaler Pfarrer von St. Ida in Herzfeld und Lippborg, Gereon Beese, im Alter von 56 Jahren in den Ruhestand versetzt. Eine Begründung vom Bistum gab es auf Anfrage nach dem Grund für den frühen Ruhestand bisher nicht.

Pfarrer Gereon Beese ist mit 56 Jahren in den Ruhestand versetzt worden.

Die Priesterweihe empfing er Pfingsten 1991. Am 1. Mai 2016 feierte er sein silbernes Priesterjubiläum. 

Nach einem kurzen Ausflug ins benachbarte Niedersachsen, wo Gereon Beese in Vechta seine erste Diakonstelle antrat, führte ihn sein Weg bald zurück ins Münsterland. In der Pfarrei St. Clemens in Telgte war Gereon Beese als Kaplan und Vikar tätig. 2002 bis 2011 war er Pfarrer in der Pfarreiengemeinschaft Ahaus-Wüllen St. Andreas und Ahaus-Wessum St. Martinus sowie seit 2010 Dechant im Dekanat Ahaus. 

Im September 2011 nach Lippetal gekommen

Im September 2011 kam er nach Lippetal. Beese, der ab Herbst 2015 in Rheine tätig war, wurde 2016 von Bischof Felix Genn von seiner Aufgabe entpflichtet. Laut Pressestelle des Bistums Münster hatte Beese mit Jugendlichen „Handynummern ausgetauscht und ihnen elektronische Nachrichten geschickt, bei denen sich die Verantwortlichen im Bistum Münster und in Rheine einig sind, dass sie in Inhalt und Form völlig unangemessen und unklug für einen Geistlichen sind“, wie es in der Mitteilung heißt. 

Jugendlichen Nachrichten geschickt

In Rheine war Beese in der Pfarrei St. Dionysius tätig, jedoch nicht in der Kinder- und Jugendarbeit. Es folgte ein Aufenthalt im Kloster. Wegen desselben Verhaltens wie in Rheine hatte Pfarrer Beese zuvor im April 2015 die Pfarrgemeinde St. Ida Herzfeld und Lippborg verlassen, wo er seit 2011 tätig gewesen war. Ähnliche Nachrichten wie in Rheine hatte es schon in Lippetal gegeben. Im März 2015 war bekannt geworden, dass jugendliche Mitglieder der Pfarrgemeinde sich durch diese Nachrichten bedrängt gefühlt hatten. Einige dieser SMS- und WhatsApp-Mitteilungen waren dem Bistum zugeschickt worden. 

Domkapitular kommt nach Lippetal

Daraufhin war Domkapitular Hans-Bernd Köppen zu Gesprächen nach Lippetal gekommen. Das Bistum erklärte anschließend, dass es nicht gut sei, wenn diese Art der Kommunikation so genutzt werde, dass Nachrichtenempfänger sich bedrängt fühlten. Am 11. August 2018 wurde Pastor Gereon Beese in der Pfarrei Sankt Mauritz Münster verabschiedet. Er war seit Oktober 2017 dort im Seelsorgeteam und hatte viele liturgische Dienste übernommen. Noch im selben Monat trat Beese seinen Dienst im Augustahospital Anholt an. Beese war dort zum Seelsorger in der neurologischen Fachklinik ernannt worden. Zugleich wurde er „rector ecclesiae“ der dortigen Krankenhauskapelle.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.