Die Brücken-Apotheke bleibt in Lippborg ansässig


Die Brücken-Apotheke bleibt in Lippborg. Das erklärt Apothekerin Monika Liebich als Betreiberin des Geschäftes im Ortskern auf Anfrage.

Das Gesamtensemble mit Schreinerei, Alter Schmiede und Apotheken-Haus im Ortskern von Lippborg gehört jetzt der Gemeinde Lippetal.

Lippborg (gl) -  „Auch wenn das Haus mit meinem Ladenlokal verkauft wird, vorläufig bleibt alles beim alten, langfristig will ich mit meiner Brücken-Apotheke in Lippborg tätig bleiben, wenn es mir ermöglicht wird.“ Das erklärt Apothekerin Monika Liebich als Betreiberin des Geschäftes im Ortskern auf Nachfrage. 

Sie hatte die Apotheke von ihrem Vorgänger Michael Christianus übernommen und ist mit dem Umsatz durch den großen Kundenstamm aus weiter Umgebung bis nach Welver-Vellinghausen, Uentrop und in die umliegenden Bauerschaften in der weitläufigen Lippborger Umgebung sehr zufrieden. Sie geht davon aus, dass sie noch eine ganze Weile am Molkereiplatz im Haus Bunte Straße Nummer 3 bleiben wird. 

Ziel: Ortskernentwicklung zu Ende planen

Sollte das Gelände mit der ehemaligen Schmiede Drebber und nebenan der ehemaligen Schreinerei sowie dem Parkplatz auf dem Grundstück „Bunte Straße Nummer 5“ demnächst überplant und neu bebaut werden, würde sie auch dort in ein neues Wohn- und Geschäftshaus einziehen. Lange schon geht es darum, in Lippborg den zweiten Teil der Ortskernentwicklung zu Ende zu planen und umzusetzen. Bisher fehlte dazu ein Kernstück, nämlich das Haus Bunte Straße Nummer 3 am Molkereiplatz. Die beiden Häuser nebenan hatte die Gemeinde Lippetal bereits erworben. Jetzt konnte der Rat die Lücke schließen. Er hat am Montag beschlossen, das Wohn- und Geschäftshaus an der Bunten Straße 3 zu erwerben. 

Objekt aus dem aus dem Jahr 1910

Vielen Lippborgern ist das Objekt, das aus dem Jahr 1910 stammt und in späteren Jahren mehrmals erweitert wurde, bekannt, weil dort die Brücken-Apotheke zu finden ist. Mit dem 272 Quadratmeter großen Grundstück komplettiert die Gemeinde das Areal rund um das ehemalige Hoffmeier-Grundstück, das die Gemeinde bereits im Dezember 2019 erworben hatte. Zudem tritt die Gemeinde mit dem Kauf der Immobilie in die bestehenden Mietverträge für die Apotheke und die in den Obergeschossen befindlichen Wohnräume ein. Bereits vor einigen Monaten hatte sich Andrea Rühs für die bisherige Eigentümergemeinschaft des Gebäudes mit ihren Verkaufsabsichten an Bürgermeister Matthias Lürbke gewandt und ist dort auf offene Ohren gestoßen. Denn die Gemeindeverwaltung rechnet der Fläche mitten in Lippborg eine hohe strategische Bedeutung auch für die künftige Entwicklung des Ortskerns zu. Insofern zeigte sich Lippetals Bürgermeister Lürbke sehr erfreut über die folgenden, konstruktiven Gespräche mit Rühs, in denen man sich schnell einig geworden sei. Auch der Gemeinderat sah in seinen Beratungen am Montag die große Chance für den Lippborger Ortskern und sprach sich einstimmig für den Kauf der Immobilie aus.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.