Dorfgemeinschaft startet mit Renovierung


Lippborg (gl) - Wann geht es denn endlich los? Eine Frage, die der Vorstand des Vereins Lippborger Dorfgemeinschaft in den vergangenen Wochen oft hörte und die er jetzt konkret beantworten kann: „Sofort!“

Schüppe, Kelle und Handfeger im Fenster machen es deutlich: Die Arbeiten im Haus Hagedorn sollen starten. Beate Belmann, Vorsitzende des Vereins Lippborger Dorfgemeinschaft, lädt ein, mitzuhelfen.

 Die frühere Gaststätte Hagedorn soll zum Treffpunkt für alle Lippborger werden. Mit der Bewilligung des Zuschusses aus dem Dorferneuerungsprogramm steht dem Start nichts mehr entgegen. Allerdings gibt es in der seit langen Jahren leerstehenden Immobilie an der Hauptstraße viel zu tun. „Wir brauchen Helfer“, lautet daher die Einladung der Vorsitzenden, Beate Belmann. Jeder, der anpacken möchte, sei willkommen. Der Verein ist aufgefordert, sich durch eigene Leistungen zu beteiligen, um das Projekt finanziell stemmen zu können. Franz Westhues, zweiter Vorsitzender: „Wir sind absolut gehalten, die Förderbedingungen einzuhalten, samt einer detaillierten Dokumentation.“

Klaus-Dieter Braukhoff vom Zweckverband Lippborg begrüßt das Vorhaben ausdrücklich. Viele Lippborger vermissen seiner Ansicht nach einen Ort für Treffen in individueller Runde. Der Plan, das alte Lokal mit neuem Leben zu füllen und somit das Miteinander im Dorf zu stärken, sei gut - „eine sinnvolle Nutzung“, die vom Einsatz der Bürger lebe. Der bisherige Weg und alle Schritte, die bis zum Einzug erforderlich sind, spiegeln, wie Beate Belmann betont, die Gemeinschaft.

Alle Lippborger sind aufgerufen, sich einzubringen, und zwar so, wie es ihre Zeit erlaubt. So gilt es zum Beispiel, teilweise den Fußboden zu entfernen oder Tapeten zu lösen. Auch wer einen Anhänger besitzt, darf sich melden. Franz Westhues betont, dass auf der Baustelle natürlich die Corona-Regeln gelten. Künftig stehen sowohl die Türen der ehemaligen Schankstube und der Laden im Erdgeschoss offen als auch die Räume in der ersten Etage. Beate Belmann ist „einfach begeistert“ von der Unterstützung, die der Verein bisher schon erfuhr.

Als wichtigen Motor erwähnt Franz Westhues Peter Vehling, ihm gebühre besonderer Dank für seinen Einsatz. Dem Vorstand sei es wichtig gewesen, die Lippborger von Anfang an einzubeziehen und sie über alles zu informieren, berichtet Beate Belmann. Sie blickt nach vorn: „Spätestens Ende des nächsten Jahres müssen wir fertig sein.“

Wer mithelfen möchte, melde sich unter der w 02527/919108 (Beate Belmann) oder unter w 02527/919391 (Schuhhaus Beile, Marita Steinhoff).

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.