Ehepaar Brandis kann wieder durchstarten


Oestinghausen (gl) - Können ein Dachdecker und eine Altenpflegerin eine Party so richtig in Schwung bringen? Können sie. Zumindest dann, wenn es sich um Sabrina und Marcel Brandis handelt. Denn neben ihren richtigen Berufen bieten ihre Dienste als mobiler Cocktail-Service an. Eigentlich.

Richtig kalt und echt köstlich: Der „Swimming Pool“, ein „Tequila Sunrise“ und auch der alkoholfreie „Sportsman“ sehen fast so perfekt aus wie sie schmecken – das jedenfalls finden Marcel und Sabrina Brandis hinter der Bar.

 „Während der langen Corona-Monate, da sind wir ganz schön ins Nachdenken gekommen“, gibt Marcel unumwunden zu. Die mobile Theke, das Festzelt und natürlich all die Accessoires und wichtigen Zutaten, die aus Früchten, Säften und Alkohol einen Spitzencocktail machen – all das drohte einzustauben. Viel schlimmer noch: Das Paar empfindet die Aufträge etwa bei Geburtstagen oder Hochzeiten gar nicht als Arbeit, sondern vielmehr als echte Bereicherung. Und eben diese Bereicherung verwandelte sich in eine nachdenkliche Tristesse.

Beim Besuch von „Cocktailservice Brandis“ in Oestinghausen gibt es in dieser Woche aber schon wieder den ersten Silberstreif am Horizont. Wegen der fallenden Inzidenzen durften Marcel und Sabrina am Wochenende erstmals wieder ausrücken und Cocktails mixen. „Da hat man gemerkt, dass die Leute echt wieder Lust haben, zu feiern“, sagt Marcel und freut sich. Zu lange sei der Lockdown gewesen. Und nun gelte es eben, das Verpasste nachzuholen. Vor Ort sei alles wie am Schnürchen gelaufen. „Ich bin immer nur hin und her geflitzt und habe alles rangeholt“, meint Sabrina. Eis, Obst, Getränke, Gläser spülen – damit seien die Stunden wie im Fluge vergangen. Und Marcel, der die Passion des Cocktail-Mixens fünf Jahre lang im „Primo“ in Soest zelebrierte, durfte endlich wieder schütteln und anrichten.

„Die Show gehört natürlich auch dazu“, so Marcel Brandis. Deshalb müsse jeder Handgriff sitzen. Gleichzeitig aber sei es auch die lockere Atmosphäre rund um die mobile Theke, die die Gäste schätzten. „Wir bringen die gute Laune mit. Das steckt an. Und ich liebe es, an der Theke Gespräche zu führen und mit Menschen in Kontakt zu sein.“ Zugegeben: Beim ersten Auftritt am vergangenen Wochenende überquerte im „Sex on the beach“, im „Mochito“ oder im Tequila Sunrise“ eine ganze Menge Alkohol die Bar. „Eine Tendenz zum Alkoholfreien konnten wir da nicht erkennen.“

Die Leute freuten sich einfach, endlich wieder ausgelassen feiern zu dürfen. Die Folge: Am Ende des Abends waren sämtliche Vorräte verbraucht. Wenn Marcel eine Pause macht an so einem Abend, dann mixt Sabrina die Drinks. „Ich bin da so reingerutscht“, sagt sie. Zuerst als Helferin, dann einmal als Ersatz für Marcel, der sich kurz vor einem Einsatz die Hand verletzt hatte. Inzwischen mischt sie sich ziemlich leicht und locker durch die Cocktail-Karte.

Seit 2017 gibt es den „Cocktail-Service fürs Lippetal“ inzwischen. Und während in den ersten Jahren immer mehr Aufträge die Wochenenden des Paares bestimmten, gab es mit der Pandemie einen herben Einbruch. Das soll nun wieder anders werden. „Wer Lust auf Cocktails hat, darf uns anrufen. Wir bringen alles mit und brauchen beim Kunden nur Strom und Wasser“ sagt Marcel Brandis. Und gute Laune. Die bringt das Paar selber auch mit. Der 33-jährige Marcel und die 28-jährige Sabrina, die wollen nämlich noch viele Jahre lang mit viel Lust Cocktails zelebrieren.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.