Herzfelder-Kindergarten wird vollständig saniert


Die Bauarbeiten am Bertgerus-Kindergarten können bald losgehen. Derzeit werden 55 Kinder in der 1973 eröffneten Tageseinrichtung betreut.

55 Kinder im Alter von 0,4 bis 6 Jahren werden im Bertgerus-Kindergarten betreut, gefördert und begleitet. Jetzt steht die Sanierung bevor.

Lippetal-Herzfeld (gl) - „Der Bauantrag ist jetzt genehmigt worden und wir stehen bereits in den Startlöchern.“ Die Verbundleitung der Kindergärten St. Ida in Herzfeld und Lippborg, Nicole Scheufens-Künne, freut sich, dass es bald mit den Bauarbeiten am Bertgerus-Kindergarten in Lippetal losgehen kann.

Wann genau begonnen werden kann, ist unklar, denn zuvor müssen noch einige Fragen beantwortet werden. „Da im laufenden Betrieb gebaut werden soll, muss geklärt werden, wie das organisiert wird und wie die Kinder verteilt werden“, erklärt Scheufens-Künne.

Dazu gehören auch die Fragen nach dem Baumaterial: Kann alles geliefert werden? Oder gibt es Lieferverzögerungen? Alles unbekannte Variablen für die Modernisierung des Kindergartens, die das Projekt erschweren.

55 Kinder werden betreut

Im Bertgerus-Kindergarten werden derzeit 55 Kinder im Alter von 0,4 bis 6 Jahren betreut, gefördert und begleitet, sagt Scheufens-Künne. Eröffnet wurde er im Jahre 1973 mit drei Gruppen für Drei- bis Sechsjährige. Eine vierte Gruppe soll zusätzlich gebildet werden. „Momentan befinden wir uns noch in der Vorplanung, es muss alles noch abgestimmt werden.“

Benannt wurde der Kindergarten nach dem Pastor „Bertgerus“. Er war von 790 bis 830 der erste Pastor in Herzfeld. 2008 trat das Kinderbildungsgesetz (KiBiz) in Kraft, sodass sich ein weiterer Aufnahmebedarf für U3 Kinder entwickelte.

Im Zuge einer größeren Umbaumaßnahme wurden im März 2012 ein zusätzlicher Schlafraum und zwei Nebenräume für die Kinder geschaffen. Die katholische Kirchengemeinde St. Ida in Herzfeld und Lippborg ist Träger des Kindergartens.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.