Herzfelds Feuerwehrhaus soll im Herbst fertig sein


An der Gerätehaus-Baustelle in Herzfeld wird fleißig gewerkelt. Einige Arbeiten bis zum Herbst aber noch an.

An der Gerätehaus-Baustelle wird fleißig gewerkelt. Einige Arbeiten stehen bis Herbst noch an.

Herzfeld (gl) - Die Modernisierung und Erweiterung des Feuerwehr-Gerätehauses in Herzfeld soll im Herbst dieses Jahres abgeschlossen sein. Das erklärte Stephanie Grabenschröer von der Gemeinde Lippetal gegenüber unserer Redaktion.

Bezug in wenigen Monaten

Die rund 60 aktiven Mitglieder des Löschzugs Herzfeld der Freiwilligen Feuerwehr Lippetal dürfen sich somit darauf freuen, dass ihr „neues Zuhause“ bereits in wenigen Monaten bezogen werden kann.

Dass die Handwerker fleißig am Werke sind, ist bereits von außen zu sehen: „Es finden derzeit die Rohbauarbeiten statt. Diverse Arbeiten im Bestandsgebäude – Mauerarbeiten, Türdurchbrüche – als Vorbereitung für die neue Raumstruktur laufen. In den kommenden zwei Wochen wird die Dachkonstruktion auf dem Anbau erstellt“, schilderte Grabenschröer den aktuellen Stand auf der Baustelle an der St.-Ida-Straße.

Bereits abgeschlossen seien der Abbruch der Altimmobilie mit den drei ehemaligen Fahrzeughallen und den im Dachgeschoss befindlichen Wohnungen, Tiefbauarbeiten und die „bauliche Errichtung des Kaltlagers“.

Räume auch für die Jugendfeuerwehr

Dort, wo der Altbau abgerissen wurde, entstehen zwei neue Fahrzeughallen. Östlich des Gebäudes entstehen neue Räume wie beispielsweise Schulungsräume für Einsatzabteilung und Jugendfeuerwehr, eine Küche sowie Sanitär- und Umkleidemöglichkeiten für die Herren und die Jugendfeuerwehr.

Im alten Gebäudeteil werden außer den bereits vorhandenen Stellplätzen für vier Einsatzfahrzeuge, Räume für Umkleidemöglichkeiten und Sanitäranlagen für Damen, ein Funkraum zur Bewältigung und Führung bei Flächenlagen, wie es sie bei Unwettern gibt, ein Büro und die Gebäudetechnik geschaffen. Eine weitere Garage wird im nördlichen Bereich des Grundstückes errichtet. Hier finden das Rettungsboot und ein weiterer Lager Platz.

Mehr Parkplätze

Die Parkplatzsituation wird durch weitere Parkplätze an der St.-Ida-Straße entschärft. Zudem wird Wert darauf gelegt, dass die Verkehrssituation im Bereich der Kindertagesstätte durch bauliche Veränderungen vor dem Kindergarten verbessert wird.

Bis das Feuerwehrhaus endgültig im neuen Antlitz erstrahlt, stehen zudem noch Dachdeckerarbeiten, der Einbau neuer Fenster und Türen, von Heizungs- und Sanitäranlagen, Elektroarbeiten, Trockenbauarbeiten, Bodenbelag- und Fliesenarbeiten, Malerarbeiten, der Einbau neuer Lüftungsanlagen und Abgasabsauganlagen sowie des Wärmedämmverbundsystems an, wie zu erfahren war.

Das Bauvorhaben wird mit 250.000 Euro vom Land Nordrhein-Westfalen gefördert. Die Arbeiten umfassen im Gesamten die Modernisierung und Erweiterung des bestehen Feuerwehrhauses an der St.-Ida-Straße.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.