Hunde zeigen bei Prüfungen ihr Können



Lippetal (gl) -  Eine außergewöhnliche Veranstaltung sollten sich Hundefreunde dick in den Terminkalender eintragen. Am Samstag, 17. September, treffen sich Hundesportler aus ganz Nordrhein-Westfalen in Brockhausen. Start ist um 9 Uhr. Zahlreiche Prüfungen sorgen für Spannung.

Der Rosenau-Pokal in Lippetal zieht am Samstag, 17. September, Besucher an.

Geprüft werden die Vierbeiner in vier Sparten: Begleithunde, Abteilung A (Fährte), Abteilung B (Unterordnung) und Abteilung C (Schutzdienst). Bei den Begleithunden werden die Hunde auf Ihre Wesensfestigkeit, Ihr Verhalten im Straßenverkehr sowie unter Menschen und anderen Hunden und im allgemeinen Gehorsam geprüft.  Diese Sparte gehört nicht direkt zum eigentlichen Pokalkampf, sondern bietet den Hundesportlern die Möglichkeit, die Begleithundeprüfung (Hundeführerschein) abzulegen sowie Ihr Können im sportlichen Wettbewerb zu demonstrieren.

Beim eigentlichen Pokalkampf wird in Teams gestartet. Die Hunde werden vorgeführt in Fähre, Unterordnung sowie Schutzdienst. Ein Team kann aus bis zu drei Hundeführern bestehen, oder 1 Hundeführer führt seinen Hund in alle 3 Abteilungen. Abteilung A bedeutet Fährtenarbeit. Frühmorgens werden die ersten Fährten gelegt. In der Abteilung B geht es um den Gehorsam ohne Leine. Kommandos wie „Sitz“ und „Platz“ aus dem Gehen müssen vorgeführt werden. In der Abteilung C, der Schutzdienst, muss der Hund einen Figuranten (Scheintäter) stellen und verbellen, einen Fluchtversuch vereiteln und einen Abtransport simulieren. Für den Hundesportverein-Lippetal werden mehrere Starter Ihr Können unter Beweis stellen.

Prüfungsleiter an diesem Tag wird Walter Sauerwald sein, der diesen Pokalkampf in Kooperation mit dem Vorstand des HSV-Lippetals vor fünf Jahren ins Leben gerufen hat. Walter Sauerwald sei es zu verdanken, dass so viele Hundesportler nach Lippetal kämen und Ihr Können unter Beweis stellen, meint der 2. Vorsitzender Michael Dens.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.