„Kleine Identracht“ in Herzfeld wird halbiert


Die Ida-Woche wird in diesem Jahr mit einem noch kleineren Programm als im Vergleich zum vergangenen Jahr stattfinden.

Kurz vor die Tür: Schon im letzten Jahr endete die „Kleine Identracht“ am Osttor der Basilika. In diesem Jahr wird das wieder so sein. Zudem entfällt der gemeinsame Rückweg in die Kirche – der Schlusssegen wird bereits draußen an der Ida-Büste gegeben.

Herzfeld (gl) - Die Ida-Woche kommt auch in diesem Jahr in ziemlich abgespeckter Version daher: Weniger Beiprogramm neben den Gottesdiensten, mehr interne Veranstaltungen und eine Identracht, die im Vergleich zur „Kleinen Identracht“ des Vorjahres noch einmal halbiert wurde. 

„Es ist bedauerlich zu wissen, dass vielleicht manche Pilger von weit her kommen und wegen der begrenzten Kontingente Veranstaltungen nicht besuchen können“, meint Pfarrer Jochen Kosmann. Andererseits sei er froh darüber, überhaupt etwas machen zu können. Insgesamt wird die Ida-Woche ähnlich ablaufen wie im Vorjahr, als ebenfalls corona-bedingt viele Veranstaltungen gekappt werden mussten. 

Eröffnung der besonderen Art

Los geht es am Sonntag, 5. September, mit einer Eröffnung der ganz besonderen Art. Beim Festhochamt nämlich hält Ernst Willenbrink die Festpredigt. Der Kaplan aus Lengerich ist vielen Herzfeldern in guter Erinnerung, arbeitete er doch viele Jahre lang als ständiger Diakon im Ort. Ein weiterer Höhepunkt des Eröffnungs-Sonntags: Den beiden verbliebenen Katharinen-Schwestern Liboria und Anuntiata wird anlässlich des 75-jährigen Ordensjubiläums im Ort ein Glückwunsch überreicht. 

Am Montag, 6. September, feiert Pfarrer Jochen Kosmann gemeinsam mit den Senioren des Ida-Stifts in Hovestadt ab 15 Uhr einen Gottesdienst. Wegen der Pandemie bleiben die Teilnehmer unter sich und das Kaffeetrinken entfällt. 

Musikalische Untermalung

Der Dienstag, 7. September, steht ab 20 Uhr im Zeichen eines besinnlichen Abends. Die KFD und die Kolpingsfamilie haben Texte zum Thema „Atme in uns, Heiliger Geist!“ vorbereitet. In der Basilika ist Hausorganist Jörg Bücker für die musikalische Untermalung verantwortlich. 

Messe (ab 18.30 Uhr) und Abendlob mit Ida-Singen (ab 20.30 Uhr) prägen den Mittwoch. Am Donnerstag folgt ab 14.30 Uhr eine Seniorenmesse. Der Freitag ist ebenfalls durch Aktivitäten in der Basilika geprägt: Zunächst ab 8.30 Uhr mit einer Messe, dann gibt es um 19.30 Uhr eine kirchenmusikalische Andacht mit Basilikaorganist Jörg Bücker. 

Mitmach-Stationen rund um die Basilika

Der Samstag wird mit einem Herzfelder Eigenfest eingeleitet: Ab 14.30 Uhr sind alle, die in diesem Jahr eine Goldene oder Diamantene Kommunion feiern, zu einem Gottesdienst in die Basilika eingeladen. 

Der feierliche Abschluss der Woche wird durch eine Identracht am Samstag, 11. September, gekrönt. Nach dem Pontifikalamt mit dem Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode (ab 17 Uhr) wird der Ida-Schrein bis zur Ida-Büste am Osttor getragen. Im Gegensatz zum Vorjahr wird dort dann auch der Schlusssegen gegeben, um ein Gedränge bei der Rückkehr in die Basilika zu vermeiden. Ähnlich wie bei den Kinderbibeltagen im Frühjahr wird es von Donnerstag bis Sonntag für Kinder rund um die Basilika Mitmach-Stationen geben.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.