Lebendige Gemeinde trägt neue Basilika



Lippetal-Herzfeld (nes) - „Nach 1225 Jahren dürfen wir als Zeugen mit dabei sein, wenn unsere Pfarrkirche St. Ida zur Basilika minor erhoben wird“, sagte Gemeindepfarrer Gereon Beese im Pontifikalamt mit Bischof Dr. Felix Genn aus Münster.

Eine Gemeinde feiert: In St. Ida Herzfeld freuen sich die Gläubigen über die Erhebung der Wallfahrtskirche zur Basilika. Nach dem Pontifikalamt am Samstag wurde auf das besondere Ereignis  angestoßen.

Sein herzlicher Willkommensgruß galt am Samstag den Gläubigen und Ehrengästen gleichermaßen, darunter Weihbischof em. Friedrich Ostermann, Domkapitular Rolf Lohmann, Prälat Egon Mielenbrink, Landrätin Eva Irrgang und Bürgermeister Matthias Lürbke. „Heute wird die Wallfahrtskirche St. Ida erste Basilika im westfälischen Bistumsteil“, gratulierte Bischof Genn.

Domkapitular Rolf Lohmann verlas das Dekret der Kongregation und überreichte die Urkunde Gemeindepfarrer Gereon Beese. Schwester Maria Bernadette enthüllte das von Klaus Lerchl aus Lippstdt-Cappel gemalte Papstwappen an der Kanzel, bevor es mit dem Wappen in der gläsernen Eingangstür des Kirchenportals gesegnet wurde.

In der Predigt würdigte Bischof Genn die Heilige Ida und zollte der Pfarrgemeinde Respekt. „Zur Basilika minor bedarf es einer lebendigen Gemeinde, Vereine und Gruppen, die die Wallfahrt mittragen. Das soll an diesem Tag gewürdigt werden.“ Ihm sei daran gelegen, dass dieses Vermächtnis auch in die Zukunft getragen werde. Das bleibe der Auftrag aus dieser Stunde. Was im Boden von Herzfeld lebe, sei ein kostbares Erbe, betonte Genn. Schließlich könne jeder seine Ereignisse im Leben in die Perspektive Gottes stellen, das verhelfe zur Ordnung. Wichtig sei, im Verbund mit der Weltkirche zu sein.

Unter den Klängen der dreifachen Ida-Fanfare erfolgte nach dem Pontifikalamt die Enthüllung und Segnung des Außenwappens neben dem Hauptportal der Basilika. Zum Papstwappen gehören die Tiara, die gekreuzten Schlüssel Petri (Symbol für Petrus sowie für die Stellvertreter Jesu Christi auf Erden) Mohr, Bär und Jakobsmuschel.

Für die musikalische Gestaltung zeichneten der Projektchor „1225 Jahre Herzfeld“ und das Bläserensemble an St.-Ida unter der Leitung von Jörg Bücker verantwortlich. Als Geschenk erhielten Eva Irrgang, Pstor Lohmann, Matthias Lübke und Bischof Genn einen Lichterbogen , der die Wallfahrtsbasilika zeigt.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.