Lippborger Jecken dürfen wieder Karneval feiern


Narren können aufatmen: In der kommenden Session soll wieder Karneval gefeiert werden - allerdings unter Einhaltung der Corona-Regeln.

Das Narrenschiff sticht wieder in See: So wie hier im Jahr 2020 wollen die Narren in Lippborg auch in der neuen Session durchstarten.

Lippborg (gl). Das sind gute Neuigkeiten für närrische Fans: „Feuer frei“ für die Karnevalsplanungen heißt es nämlich jetzt beim KKL Lippborg. Dabei setzt der Kulturkreis beim Sitzungskarneval im Festzelt auf die 2G-Regel und beim Straßenkarneval im Lippborger Ortskern darauf, dass alle Besucher des Rosensonntagsumzugs geimpft, genesen oder getestet sind. 

„Das lange Warten hat endlich ein Ende“

„Das lange Warten hat endlich ein Ende“, freut sich Präsident Lennart Kaubisch, wohl wissend, dass die bunt kostümierte Narrenschar durch die lange Corona-Pause bereits ungeduldig mit den Füßen scharrt. Die Absage der fünften Jahreszeit in der Session 2021 sei allen gleichermaßen schwergefallen. „Natürlich sind wir auch jetzt noch nicht frei von Bedenken und wissen, dass der Straßenkarneval jederzeit abgesagt werden kann.“ 

Wagenbauerversammlung zum Start

Doch weil Schwarzmalen für jeden Jecken mit Narren-Gen keine Option ist, und Narretei endlich wieder Trumpf sein soll, lädt der KKL-Vorstand für Samstag, 30. Oktober, ab 20.11 Uhr im Lippborger Hof bereits zu seiner ersten Veranstaltung, der „Wagenbauerversammlung“, ein. „Dann beantworten wir auch gerne alle Fragen rund um die neue Session.“ Der Vorstand bittet jede Fuß- oder Wagengruppe, zwei Vertreter zu schicken, die einen 3G-Nachweis bei sich und eine Portion Kreativität im Ärmel haben. „Am Ende des Tages wollen wir dann ja auch unser neues Sessionsmotto gefunden haben.“ 

Prinzenproklamation am 13. November

Neben den Jecken, die laut Kaubisch alle darauf brennen, endlich wieder feiern zu können, steht auch das neue Prinzenpaar bereits in den Startlöchern. Dass es keine 100-prozentige Garantie auf Helau, Kamelle und ausgelassene Feierstunden gibt, störe die beiden nicht, sagt der Präsident. Ihre Devise ist: „Wir haben uns gemeldet, wir freuen uns auf die Session, und wir ziehen das durch, ganz gleich, was da auf uns zukommt.“ Damit steigt also auch die Spannung bis zur Prinzenproklamation am 13. November, bis sich dort klärt, wer in Lippborg Zepter und Krone übernimmt. 

2G-Regel für Sitzungskarneval

Ein großes Dankeschön richtete Kaubisch an Bürgermeister Matthias Lürbke und das Ordnungsamt der Verwaltung. „Wir haben viel Unterstützung bekommen und gut zusammengearbeitet, und mit der 2G-Regel beim Sitzungskarneval ist unser Hygienekonzept wesentlich einfacher umzusetzen.“ 

Keine Auftritts-Garantie

Natürlich zählen Kaubisch und sein Vorstand jetzt auch auf die Akteure, die sich bereiterklären, in die Proben für etwaige Programmpunkte einzusteigen. Denn auch hier gibt es keine finale Auftritts-Garantie, aber umso mehr närrische Hoffnung.

Die Termine

Termine im Überblick: 30. Oktober: Wagenbauerversammlung im Lippborger Hof; 13. November: Prinzenproklamation Gasthof „Willenbrink“; 19. Februar: Gala-Sitzung; 20. Februar: Kinderkarneval; 24. Februar: Weiberfastnacht; 25. Februar: Ibiza-Party; 26. Februar: Wagenabnahme; 27. Februar: Rosensonntagsumzug.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.