Lippetal: Plätze für U2-Kinder in Kita Spatzenhausen


Die Lippborger Kita Spatzenhausen beschreitet neue Wege. Nach entsprechendem Umbau werden dort auch Kinder unter zwei Jahreb aufgenommen. 

Die vierjährige Leandra probiert sich in dem neuen Schwingsystem im Bewegungsraum aus.

Lippborg (gl) -  Die Kindertagesstätte Spatzenhausen ist in der Umgestaltungsphase. Seit August nimmt die Einrichtung auch Kinder unter zwei Jahren auf. Das Kita-Team hat die Räumlichkeiten dementsprechend umstrukturiert und ein neues pädagogisches Konzept erarbeitet. „Wir haben die Räume geöffnet. Die Kinder dürfen wählen, in welchem Raum sie spielen möchten“, sagt Einrichtungsleiterin Silvia Lichte.

Eingangsbereich als Ort der Begegnung

Zentral ist in dem Konzept der Eingangsbereich, der als Ort der Begegnung fungiert. „Wir möchten, dass sich alle Kinder kennenlernen und Freunde werden. Das ist auch für den späteren Schulbesuch gut. Hier wird gegessen und Geburtstag gefeiert“, betont Lichte. In einer Regalwand sind Bücher und Spiele untergebracht, die die Erzieherinnen aus der oberen Etage heruntergeholt haben. „Die Kinder nehmen sich das, womit sie sich beschäftigen wollen heraus und gehen an den Ort, an dem sie dies auch tun möchten“, erklärt Lichte.

Kinder können Angebote frei wählen

Das Team arbeitet kindzentriert, das heißt, die Jungen und Mädchen haben ein Mitspracherecht, dürfen vieles frei wählen und auch klar Nein sagen. „Wir Erzieherinnen machen Angebote, die sich an den Interessen der Kinder orientieren. Basteln beispielsweise Muschelbilder in der Urlaubszeit oder Trecker in der Erntesaison mit ihnen.“

Neues Schwingsystem im Bewegungsraum

Es gibt immer noch zwei Gruppen, auf die sich die 35 Kinder verteilen. Elf U3-Plätze sind möglich, neun sind vergeben. Von diesen neun sind fünf für Kinder unter zwei Jahren. Damit sich die Kleinen zugehörig fühlen, kommen sie morgens zunächst in ihrer Gruppe an. Ab neun Uhr greift die Öffnung der Räume und Garten, Bewegungsraum sowie die Gruppenräume können frei bespielt werden. Wer mag, kann sich einer der Erzieherinnen anschließen. Im Bewegungsraum ist auf Anregung der Motopädin ein Schwingsystem installiert worden: Große Tücher und Bänder zum Schwingen hängen auf verschiedenen Ebenen von der Decke. „Die Kinder können sich hier ausprobieren und selbst fühlen. Die, die sich noch nicht in die Höhe trauen, bleiben weiter unten“, erklärt Lichte.

Für Betreuung der Jüngsten fortgebildet

Für die Aufnahme der unter Zweijährigen haben sich die Erzieherinnen speziell fortgebildet. Außerdem wurden Kindersicherungen an Schubladen und Schränken angebracht und es wurde mit Bedacht geschaut, was hoch gestellt werden muss. Aber so, dass die Größeren noch herankommen. Durch das Entfernen einiger Tische aus den Gruppenräumen ist mehr Platz zum Krabbeln für die Kleinsten entstanden.

Nestchen für die U2-Kinder

Im oberen Stockwerk ist der Schlafraum, der auch zur Entspannung genutzt werden kann. Zu den zehn herkömmlichen Betten sind acht kleinere „Nestchen“ für die U2-Betreuung hinzugekommen. Nebenan in der Forscherwerkstatt sind der Spatzentreff für die Kinder, die noch zwei Jahre bis zur Schule haben, sowie die Spatzenschule für die angehenden Schulkinder untergebracht.

Neuer U3-Bereich in den Außenanlagen

„Auf der Wiese an der Turnhalle entsteht ein neuer U3-Bereich. Ein Garten- und Landschaftsbauer modelliert die Rasenfläche zu unterschiedlichen Ebenen und pflanzt eine Hecke. Und eine neue Rutsche und ein Sandkasten werden aufgestellt“, beschreibt Lichte die Umgestaltung des Außengeländes. „In den nächsten Jahren ist das Gelände für die Kinder über drei Jahren dran.“

Keine Schließwoche in den Ferien mehr

Seit diesem Jahr verzichtet die Kita auf eine Schließwoche in den Ferien. Dadurch ist niemand gezwungen, in den Sommerferien Urlaub machen zu müssen.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.