Lippetaler erlaufen Spendengelder für Flutopfer


Zerstörte Häuser, verzweifelte Menschen: Es sind schreckliche Bilder der Flutkatastrophe, die Lippetaler zur Hilfe bewegt haben.

Spendierten Geld fürs Ahrtal: (v. l.) Jürgen Vorhölter und Jörg Hegemann machten für jeden gelaufenen Kilometer einen Euro locker.

Lippetal (gl) - Gemeinschaft macht stark – das wissen Jürgen Vorhölter und Jörg Hegemann, die sich für eine gute Idee begeistert und spontan mitgemacht haben. Auch durch ihre Unterstützung gelang es, Menschen in Ahrweiler zu helfen, die beim Hochwasser im Sommer Hab und Gut verloren haben. 

ASG motiviert Mitglieder

Die Ausgleichssportgemeinschaft (ASG) Uni Bonn motivierte ihre Mitglieder, sich an einer Spendenlauf-Aktion zu beteiligen, um somit Geld für die Opfer der Flutkatastrophe zu sammeln. Schreckliche Bilder von zerstörten Brücken, von Häusern, die in Trümmern liegen veranlassten die Sportler, darüber nachzudenken, was sie tun können, um die Not zu lindern. 

1000 Kilometer zurückgelegt

Was selbst die Initiatoren beeindruckte: Innerhalb von vier Wochen legten die Fußballer und Volleyballerinnen 1000 Kilometer zurück – ein starker Einsatz, der eine Summe von mehr als 5000 Euro einbrachte. Die ASG hatte auch zu einer Einzel-Challenge aufgerufen. Dass viele der Sportler Verwandte und Freunde an der Ahr haben, dürfte sie zusätzlich angespornt haben, sich ins Zeug zu legen. 

„Eine großartige Leistung“

„Ein überwältigendes Ergebnis“, stellte jetzt ASG-Präsident Holger Baudach fest. „Eine großartige Leistung“, bedankt sich Benjamin Vorhölter, bei allen, die mitgemacht haben. Er hatte seinen Vater Jürgen als Spender gewonnen sowie den befreundeten Transportunternehmer Jörg Hegemann. Lippetal Transport gab 70 Cent pro gelaufenen Kilometer, Jürgen Vorhölter legte 30 Cent drauf.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.