Mit dem Leiterwagen zum Fußballspiel in die Nachbarschaft



Lippetal-Herzfeld (gl). 1921 – die Weimarer Republik steckte noch in ihren Kinderschuhen und ging doch schon durch die ersten Krisenzeiten, die Besetzung des Ruhrgebiets durch französische Truppen war in aller Munde und in Herzfeld hielt die in Deutschland bereits über 100 Jahre alte Sportbewegung Einzug.

Sie laden zum 9. Oktober alle Bürger der Gemeinde zum bunten Vereinsjubiläum ins Bürgerhaus Herrzfeld ein: (v. l.) Georg Bücker, Uli Strunk, Berthold Bellenhaus und Bernhard Hölter.

Nur wenige Jahre nach dem Ersten Weltkrieg trafen sich 27 junge Männer rund um den späteren ersten Vorsitzenden Alois Schumacher-Kruse in der damaligen Gaststätte Bitter (heute Pizzeria „Bella Italia“), um in Anlehnung an die Ideen des legendären Turnvaters Jahn einen Sportverein zu gründen.

Was heute in fast jedem noch so kleinen Dorf selbstverständlich zu sein scheint, sorgte seinerzeit noch für etliche Fragen und staunende Gesichter. Trotz der damals schon bekannten Sportbewegung war der Fußball 1921 noch nicht das allumfassende Ereignis, das er heute ist:  Internationale Weltmeisterschaften waren unbekannt, und Fußball oder Sport auf dem Lande waren damals nicht allen Einwohnern geheuer. Wohl niemand hätte zu glauben gewagt, dass sich aus dem damals kleinen „Ballspielverein Viktoria Herzfeld“ über die Jahrzehnte der mit über 1200 Mitgliedern größte Herzfelder Verein entwickeln würde.

Während vor neun Jahrzehnten gerade eine Fußballmannschaft auf dem Leiterwagen singend gemeinsam zu Auswärtsspielen fuhr, sind die Sportler heute in fünf Abteilungen organisiert und engagieren sich weit über das runde Leder hinaus. Judo, Breitensport in allen Facetten, Fußball-Senioren und Junioren sowie Tennisspieler tummeln sich unter der rot-weißen Fahne des 1. SC Lippetal – dem Namen, den der Verein ein Jahr nach der kommunalen Neuordnung von 1969 annahm und der damit in der wechselhaften Namensgebung des Vereins am längsten Bestand hat und wohl ziemlich sicher auch in Zukunft haben wird.

Die spannende und stets von Weiterentwicklungen geprägte Geschichte des Vereins wollen alle Mitglieder am Sonntag, 9. Oktober, zusammen mit langjährigen Weggefährten, Freunden und Gönnern sowie allen Bürgern der Gemeinde im Bürgerhaus in Herzfeld feiern. Bei einem gemütlichen Frühschoppen mit dem Stargast „Der Obel“ sowie einigen kurzen Beiträgen aus dem Verein freuen sich die Verantwortlichen des Vorstands über jeden Gast, der gemeinsam mit ihnen die lange Historie des SCL feiern möchte.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.