Neue Weihnachtsbeleuchtung soll nach Herzfeld kommen


Großzügig zeigt sich der Gewerbeverein Herzfeld: Mit einer neuen Weihnachtsbeleuchtung will er eine stimmungsvolle Atmosphäre schaffen. 

Claudia Mester-Jungeilges präsentiert die neue innerörtlich Weihnachtsbeleuchtung, Markus Goldstein führte durch die Versammlung, Monika Stuckmann-Diening (alle von links) informierte über das vergangene Vereinsjahr.

Herzfeld (gl) - Der Gewerbeverein Herzfeld wird tief in die eigenen Taschen greifen, damit das Wallfahrtsdorf in der Adventszeit stimmungsvoll erstrahlt. Für gut 15 000 Euro werden Sterne angeschafft, die künftig an den Bogenlampen aller Einfalls- und Dorfstraßen aufgehängt werden, auf dass sie eine stimmungsvolle Atmosphäre schaffen. Die Mitglieder stellten sich einstimmig hinter den Vorschlag des Vorstands, zumal die Kassenlage eine solch große Investition hergab. 

Durch gutes Wirtschaften in den vergangenen Jahrzehnten sowie auch durch Corona-bedingte Minderausgaben seien die Rücklagen mittlerweile so groß geworden, dass der Verein handeln müsse, um seinem Vereinszweck nachzukommen, sagte Goldstein. Die damit ausgemusterten Tannenbäumchen sind daher aktuell noch nicht wieder eingesammelt, über ihren Verbleib wird der Vorstand beraten und das Ergebnis rechtzeitig bekannt geben. 

Einheitliches Bonuskartensystem angestrebt

Weiterhin informierte der Vorstand über den aktuellen Stand beim angedachten Bonuskartensystem. Die Herzfelder Gewerbetreibenden wollen gerne die anderen beiden Gewerbevereine der Gemeinde mit ins Boot holen, unterstrich Goldstein, damit es zu einer lippetalweit einheitlichen Lösung kommt. Doch herrsche bei einigen Kollegen Skepsis darüber, ob sich der finanzielle und organisatorische Aufwand lohnt und ob nicht eher die Interessen des involvierten Systemanbieters im Vordergrund stehen. Diese Bedenken, die die Herzfelder Gewerbetreibenden nicht teilen, sollen auf einer weiteren Info-Veranstaltung im großen Rahmen, also mit allen Gewerbevereinen und deren Mitgliedern, so aus dem Weg geräumt werden, dass möglichst an dem Abend schon erste konkrete Schritte zur Realisierung eingeleitet werden können.

Online-Handel profitiert

Vorsitzender Markus Goldstein führte weiter aus, dass die Corona-Pandemie den heimischen Gewerbetreibenden stark zu schaffen gemacht habe. Zwar seinen vor allem beim Lebensmittelhandel davon eher weniger zu merken gewesen. Doch viele Betriebe seien lange Zeit im Ungewissen geblieben, sodass Umsätze wegbrachen und viele mit existenziellen Problemen zu kämpfen hatten. Der konkurrierende Online-Handel von Amazon, Zalando und anderen habe extrem profitiert und Kunden an sich gezogen. 

Hoffen auf Trendwende

Er hofft nun auf eine Trendwende, zumal die Pandemie zwar noch nicht beendet, aber durch die Impfmöglichkeiten beherrschbar geworden ist. Großen Raum auf der Versammlung nahm der Besuch von Hans-Jürgen Thies, aktueller Bundestagsabgeordneter und Wahlkandidat für den neuen Bundestag für die CDU, ein. Thies referierte über wirtschaftliche Aspekte seines politischen Handelns und über Verbindungen und Schnittstellen der Bundespolitik in den heimischen Raum. Deutlich wurde beim anschließenden Austausch vor allem die Sorge der Gewerbetreibenden, dass aufgrund des immer stärker um sich greifenden Fachkräftemangels und der geradezu regelrecht wegbrechenden Nachfrage nach Ausbildungsplätzen Handel und Gewerbe im ländlichen Raum wie Lippetal in ihrer Existenz bedroht sind. Thiess stimmte den Gewerbetreibenden zu, hatte aber keine kurzfristig realisierbare Lösung an der Hand. Er sicherte aber zu, sich diesem Anliegen im Fall seiner Wahl in einem künftigen Bundestag anzunehmen.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.