Skatepark in Lippetal nimmtmit Fördermitteln Fahrt auf


Für die Errichtung einer Skate- und Funsportanlage am Sportplatz in Hovestadt  bekommt die Gemeinde Lippetal Geld vom Land.

Skateboarder, aber auch BMX-Fahrer sollen auf einer Anlage am Sportplatz in Hovestadt auf ihre Kosten kommen. Foto: Pixabay

Lippetal (gl) - Den Sport zu fördern und die Jugend in Lippetal zu binden: Das sind einige der erklärten Ziele gewesen, als die Gemeinde Lippetal Anfang 2022 ihren Antrag auf Förderung der Errichtung einer Skate- und Funsport-Anlage am Sportplatz in Hovestadt gestellt hat. 

Förderung in Höhe von 102.000 Euro 

Jetzt kommen gute Nachrichten aus dem Ministerium: Eine derartige Anlage kann mit 102.000 Euro über das Programm „Moderne Sportstätte 2022“ gefördert werden.

In einer Sitzung des Gemeindesportverbands waren im Vorfeld das Projekt und die Umsetzungsmöglichkeiten mit allen Vereinsvertretern erörtert und von allen einstimmig befürwortet. Auch über den idealen Standort an der Sportanlage des SV Germania Hovestadt einigte man sich laut Mitteilung in diesem Gremium. 

Wichtige Aspekte bei dieser Entscheidung waren der Wunsch, eine frei zugängliche Anlage entstehen zu lassen, die durch die Vereinsaktivitäten vor Ort stets im Blick sein sollte. Zudem ist in Hovestadt ein guter Abstand zur Wohnbebauung gewährleistet. „Es musste alles recht schnell gehen“, erinnert sich Bürgermeister Matthias Lürbke an die Zeit vor ungefähr einem Jahr zurück, „denn die Antragsfrist war sehr kurz bemessen“.

Inhaltliche Ausgestaltung noch offen

Was der Skatepark den Outdoor-Sportlern genau bieten soll, steht noch nicht fest. Grundsätzlich geplant ist eine Anlage, die nicht nur für Skater, sondern auch für BMX-Fahrer, Scooterfahrer und andere Funsportler interessant sein soll. Mit den zunächst kleinen Budgetmitteln sollen in erster Linie die Bedürfnisse von Anfängern, meist Kinder und Jugendliche, gedeckt werden, die ihre Sportart erlernen möchten.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.