Theater ist Leidenschaft von Anni Gramen


Oestinghausen (gl) - Anni Gramen, 88 Jahre alt, Mutter von drei Kindern, Großmutter von vier Enkelkindern, wurde kürzlich von der KFD Oestinghausen für 45 Jahre Tätigkeit als Helferin geehrt. Nicht dokumentiert sind dabei weitere Jahre, in denen sie sich für die KFD Oestinghausen engagiert hat. 

In der Theatergruppe der Frauen war sie in den Spielzeiten zu den Versammlungen oder dem Karneval eine absolute Größe der Theaterkunst. Hier spielte sie gerne Stücke in plattdeutscher Sprache, die von vielen begeisterten Zuhörern, die nicht nur aus Lippetal kamen, beklatscht wurden. Nachdem ihr inzwischen verstorbener Mann Hermann aus der Kriegsgefangenschaft zurückkam, gründete er gemeinsam mit Willi Schenkel eine Theatergruppe der Kolpingsfamilie Oestinghausen. Diese hatte ihre ersten Auftritte in der Gaststätte Sauerland und kam dabei sehr gut an. 

Das bewegte den Wirt dazu, den vorhandenen kleinen Saal zu erweitern. Nach dem Kennenlernen ihres Mannes Hermann spielte Anni Gramen mit Leidenschaft in der kleinen Theatergruppe mit. Wenn es nicht das Theaterspielen war, stand die Familie im Vordergrund. Zur Erholung fuhr die Familie Gramen gerne in die Alpen, um dort zu wandern. Zu Hause kümmerte sich Hermann um Angelegenheiten der Kirchengemeinde St. Stephanus und war stark im Karneval engagiert. 

Anni Gramen hatte Aufgaben im Mütterverein, der später in KFD (Katholische Frauen Deutschland) umfirmiert wurde. Jedes Mal freute sie sich, wenn das Theaterspielen auf dem Programm stand. Zwischenzeitlich hatte die KFD Oestinghausen die MiK (Mütter im Kostüm) gegründet und viele Stücke zum Besten gegeben. In einem davon spielte das „Enfant terrible der MiK“ das Glanzstück „Die Notbeichte“ in Plattdeutsch mit unverwechselbarem Erfolg. Sie hätte auch gerne bei den Passionsspielen in Lippetal mitgemacht, konnte dies aber aus gesundheitlichen Gründen nicht wahrnehmen. Gerne hatte sie sich zwei Aufführungen in der St. Albertus-Magnus-Kirche angeschaut. Ihr großes Haus teilt sie sich zusammen mit dem Enkel Jonas.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.