Unter Alkohol vor der Polizei geflüchtet


Hovestadt (gl) - Mit einer Serie von Unfällen endete das Treffen einiger Personen, die Samstagnacht in der Bahnhofstraße zusammengekommen waren. Laut Polizei hatten Zeugen in der Nacht von Samstag auf Sonntag gegen 2.40 Uhr einen an der Bahnhofstraße geparkten Wagen mit mehreren Personen bemerkt.

Die Polizei hat in Hovestadt einen Autofahrer unter Alkohol gestellt.

Die unterhielten sich dort   und hörten laut Musik. Nach kurzer Zeit seien mehrere der Personen davongegangen. Zwei aus der Gruppe seien jedoch am Wagen geblieben, und das Auto sei dann plötzlich unbeleuchtet über die Bahnhofstraße in Richtung Brückenstraße davongefahren. Als der Wagen auf der Straße wenden wollte, sei er gegen einen Bordstein gestoßen und nach erneuter Beschleunigung gegen eine Mauer geprallt. Wie die Polizei berichtete, stieg der Fahrer aus dem Wagen, woraufhin sich der 18-jährige Beifahrer aus Welver ans Steuer setzte und wieder losfuhr. 

Eine mittlerweile hinzugerufene Streifenwagenbesatzung wollte den Unfallwagen anhalten und machte hierzu mit eingeschaltetem Blaulicht auf sich aufmerksam. Der 18-Jährige steuerte nun den Wagen in Schlangenlinien über einen Bordstein auf den Gehweg. Unbeeindruckt von dem mittlerweile hupenden Streifenwagen setzte der Fahrer seine Fahrt noch zirka 150 Meter fort, bis er auf der Bahnhofstraße gegen einen geparkten Wagen prallte. Die Beamten zogen unverzüglich den Zündschlüssel aus dem Fluchtwagen. 

Der Atemalkoholtest ergab 1,54 Promille und endete mit der Fahrt in ein Krankenhaus zur Entnahme einer Blutprobe und der Sicherstellung seines Führerscheines. Aufgrund der Zeugenaussagen konnte auch der mutmaßlich erste Fahrer noch in der Nacht ermittelt werden. Es handelte sich um einen 18-jährigen Mann aus Lippetal. Auch bei ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Die Sicherstellung des Führerscheines schied aus, da er keinen hatte. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf mehrere tausend Euro ein.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.