VHS bietet Besuche bei Lippetaler Landwirten an


Die Volkshochschule bietet Besuche bei heimischen Landwirten an. Vielen Verbrauchern ist es nicht mehr egal, wie die Tiere gehalten werden.

Besuche bei Landwirten bietet die VHS an. Foto:Jutta Niggemeier

Lippetal (gl) - Immer mehr Verbrauchern ist es nicht mehr egal, wie das Tier aufgewachsen ist, von dem der Sonntagsbraten stammt, wie es gehalten und unter welchen Umständen es gemästet wurde. 

Es gibt bei den großen deutschen Supermarktketten seit 2019 ein einheitliches Siegel auf den Verkaufsverpackungen, um den Verbraucher über die Haltungsbedingungen der Schlachttiere zu informieren. Noch kommt 90 Prozent des in Deutschland verkauften Frischfleischs aus der Haltungsform 1, dadurch wird der gesetzliche Mindeststandard erfüllt. 

Die VHS Lippetal besucht am Samstag, 30. Oktober, zwei landwirtschaftliche Familienbetriebe, die zeigen, dass es auch anders geht. Beginn ist um 14 Uhr auf Hof Spellerberg in Heppen (fürs Navi: Bad Sassendorf, Lindenweg 2), wo die Ferkel geboren und aufgezogen werden. Danach geht es weiter zum Hof Albersmeier (Lippetal, Hüttinghauser Weg 10), dort werden diese Ferkel als Schweine gemästet und bis zur Schlachtung leben. Als Resultat aus dieser Haltungsform erhält das Fleisch das bestmögliche Gütesiegel 4, das bedeutet Premium. 

Die Veranstaltung ist kostenfrei, aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung erforderlich. Anmeldung: übers Internet www.vhssoest.de; per Post an die VHS Soest, Nöttenstraße 29. Es gilt die 3-G-Regel.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.