Von Eulen, Uhus und Mäusen unter dem Schnee



Lippetal-Lippborg (nes). Im St.-Marien-Kindergarten in Lippborg sind die Mädchen und Jungen derzeit in einem Waldprojekt aktiv. Am Donnerstag erläuterte Falkner Karsten Herting den Kindern viel Wissenswertes über die Tiere, die in den heimischen Wäldern zuhause sind.

Im Marienkindergarten Lippborg dreht sich in dieser Woche alles um den Wald und seine Tiere. Jetzt hat Falkner Karsten Herting (hinten links) den Kindergarten besucht und viel Interessantes von Eulen und Uhus erzählt.

Mitgebracht hatte der Experte eine ausgestopfte Schleiereule, einen Uhu und eine Eule aus Holz. So erfuhren die Kinder, dass die Schleiereule an dem herzförmigen Gesicht zu erkennen ist und sich im Umfeld des Menschen wohl fühlt. Ebenso gehört auch der Uhu zur Familie der Eulen, die nachtaktiv sind.

Wie alle Eulen unterscheiden sich Uhus deutlich von den übrigen Vögeln. Ihr Kopf ist relativ groß, die Augen nach vorne gerichtet. Das Gefieder von Uhus ist braun-beige meliert, was den Tieren eine hervorragende Tarnung ermöglicht. Eulen gelten als Könige der Nacht, können überaus gut sehen und selbst einen kleinen Marienkäfer aus weiter Entfernung erkennen. Auch ihr Hörvermögen ist so gut, dass sie die laufende Maus unter dem Schnee hören und ihre Beute im Sturzflug jagen.

Karsten Herting vermittelte den Kindergartenkindern anhand des Holzmodells anschaulich, dass Vögel aus der Familie der Eulen nicht ihre Augen, dafür aber den Kopf um 270 Grad drehen können. Diese Fähigkeit ermöglicht es den Tieren, beim Fliegen ihren Kopf nach oben zu drehen.

Während der Waldwochen steht für die Kinder aber auch ein Familientag im heimischen Wald und das Kennenlernen von heimischen Waldtieren und Pflanzen auf dem Programm. Diese Aktion werde von zwei Jägern aus Lippborg begleitet, erklärte Einrichtungsleiterin Margret Keßler. 2011 ist das  internationale  Jahr des Waldes. Eingeladen und finanziert wurde der Falkner vom Förderverein des Kindergartens.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.