Wahlen zu Pfarreiräten in Lippetal erst im März 2022


Ursprünglich sollten die Wahlen der neuen  Pfarreiräte im November stattfinden. Nun sind sie auf März 2022 verschoben worden.

Nicht am 6. und 7. November werden in den katholischen Kirchengemeinden der Diözesen Münster und der Erzdiözese Paderborn, also auch in den Gemeinden St. Ida in Herzfeld und Lippborg sowie in Jesus Christus Lippetal, die Pfarreiräte und Pfarrgemeinderäte neu gewählt, sondern erst im März 2022. Symbolfoto: Luca Bruno, dpa

Lippetal (gl) - Am Wochenende, 6. und 7. November, werden in den katholischen Kirchengemeinden der Diözesen Münster und der Erzdiözese Paderborn, also auch in den Gemeinden St. Ida in Herzfeld und Lippborg sowie in Jesus Christus Lippetal, die Kirchenvorstände teils neu gewählt. 

Wahlen für Räte verschoben

Die Wahlen für die Pfarrei- und Pfarrgemeinderäte wurden nun aber auf Antrag dieser Räte vom gleichen Termin wie die Kirchenvorstandswahlen am 6. und 7. November abgetrennt und finden erst nun am 5. und 6. März 2022 statt. 

In der Arbeit im Pfarrei- und im Pfarrgemeinderat habe sich laut der hiesigen Kirchengemeinden in der Vergangenheit gezeigt, dass aus verschiedenen Gründen Veränderungsbedarf bestehe. Die Räte hätten daher zwei Dinge beschlossen: Zum einen soll die Zusammensetzung der Räte und die Struktur der Arbeit auf Ebene der Dörfer sowie auf Lippetalebene insgesamt neu organisiert werden. 

Generalvikare der Bistümer stimmen zu

Diese Weiterentwicklung sowie die breite Beteiligung möglichst vieler Gemeindemitglieder in den beteiligten Dörfern brauche Zeit. Deshalb hatten die Räte zudem beschlossen, die Bistumsleitungen zu bitten, den Wahltermin für die Wahlen von Pfarrei- und Pfarrgemeinderat zu verschieben. Dieser Bitte haben die Generalvikare beider Bistümer bereits zugestimmt. 

Die Wahlen finden deshalb nun am 5. und 6. März 2022 statt. Weitere Informationen erfolgen laut der Kirchengemeinden zu gegebener Zeit.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.