Dacharbeiten lösen Feuerwehreinsatz in Oelde aus



Die Arbeit mit einem Bohrer auf einem Hallendach hat am Mittwoch einen Feuerwehreinsatz in der Oelder Innenstadt ausgelöst. 

Mithilfe der Drehleiter ging die Oelder Feuerwehr gegen verbliebene Glutnester vor. Bei Bohrarbeiten auf dem Dach einer Industriehalle in der Oelder Innenstadt hatte sich ein kleines Feuer entwickelt. Mit einem Feuerlöscher hatten die Arbeiter die Flammen gelöscht. Foto: Hahn

Oelde (rh) - Der Löschzug Oelde ist am Mittwochnachmittag zum Einsatz auf einem Firmengelände in der Oelder Innenstadt gerufen worden. Bei Dacharbeiten war auf einer der Hallen ein Feuer entstanden. Die Handwerker konnten die Flammen jedoch schnell mit einem Feuerlöscher ersticken.

Drehleiter eingesetzt

Bei dem Einsatz kurz nach 14 Uhr rückte der Löschzug Oelde mit sieben Fahrzeugen inklusive der Drehleiter und einem Rettungswagen zur Einsatzstelle an der Konrad-Adenauer-Allee aus. Beim Eintreffen waren die Flammen nach Aussage von Einsatzleiter Christoph Junkerkalefeld bereits erstickt. Für Nachlöscharbeiten angesichts einiger vermuteten Glutnester auf dem Dach setzte die Feuerwehr die Drehleiter ein.

Ursache des kleinen Feuers waren nach ersten Erkenntnissen Arbeiten mit einer Bohrmaschine auf dem Dach. Wenig später hätten die Metallbauer dann die Flammen entdeckt und direkt gelöscht, erklärte Junkerkalefeld. Personen kamen bei dem Geschehen nicht zu Schaden.

25 Feuerwehrleute im Einsatz

Im Einsatz waren am Mittwoch nach Auskunft der Feuerwehr etwa 25 Einsatzkräfte. Auch die Polizei war mit der Besatzung eines Streifenwagens vor Ort.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.