DRK ruft für Mittwoch zur Blutspende im Drostenhof auf


Das Deutsche Rote Kreuz ruft für Mittwoch, 12. Januar, von 16 bis 20 Uhr zur Blutspende im Drostenhof in Oelde auf.

Das Deutsche Rote Kreuz ruft für Mittwoch, 12. Januar, von 16 bis 20 Uhr zur Blutspende im Drostenhof in Oelde auf. Eingehalten werden muss die 3G-Regel. Symbolfoto: dpa

Oelde (gl) - Das Deutsche Rote Kreuz ruft für Mittwoch, 12. Januar, zur Blutspende auf. Interessierte sind von 16 bis 20 Uhr auf dem Drostenhof, Goldbrink 4 in Oelde, willkommen. 

Vorher Termin im Internet reservieren

Vor dem Hintergrund der hohen Corona-Infektionszahlen hat der DRK-Blutspendedienst laut Ankündigung sein Sicherheitskonzept weiter verstärkt: Die Verantwortlichen bitte alle, die Blut spenden möchten, sich vorab im Internet unter www.blutspende.jetzt eine Blutspendezeit zu reservieren. So könne jeder ohne Wartezeit und unter den höchstmöglichen Sicherheits- und Hygienestandards Blut spenden. 

Darüber hinaus wird darauf hingewiesen, dass Blutspender geimpft, genesen oder getestet sein (3G-Regel) müssten. Bei der Blutspende sei eine FFP2-Maske vorgeschrieben. 

Die Versorgungslage mit Blutpräparaten ist der Mitteilung zufolge derzeit angespannt. In der vierten Coronawelle sei das Blutspendeaufkommen um bis zu 20 Prozent zurückgegangen. Aus diesem Grund ruft der Blutspendedienst nachdrücklich zum Blutspenden auf, um die Versorgung zu sichern.

Menschen mit grippalen Infekten werden nicht zur Blutspende zugelassen

Nach einer Impfung mit einer Corona-Impfung sei keine Rückstellung von der Blutspende erforderlich. Sofern keine Impfreaktionen wie Fieber oder Übelkeit aufträten, könnten Geimpfte am Folgetag schon wieder Blut spenden. Das gespendete Blut werde nicht auf SARS-CoV-2 getestet, denn das Virus lasse sich nach aktuellem wissenschaftlichem Stand nicht im Rahmen einer Bluttransfusion übertragen. 

Für die Patienten und Transfusionsempfänger bestehe daher keine Gefahr. Die DRK-Blutspendedienste beobachte die Corona-Lage weiterhin sehr aufmerksam und stehen hierzu in engem Austausch mit den verantwortlichen Behörden. 

Die aktuell geltenden Zulassungsbestimmungen für die Blutspende gewährleisten laut Mitteilung einen hohen Schutz für Blutspender und Empfänger. Schon immer habe gegolten: Menschen mit grippalen Infekten oder Erkältungs-Symptomen sollten sich erst gar nicht auf den Weg zu einer Blutspendeaktion machen. Sie würden nicht zur Blutspende zugelassen.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.