Farbe weist Kindern sicheren Weg zur Schule



Um die Verkehrssicherheit auf dem Weg zur Von-Ketteler-Schule in Oelde zu erhöhen, sind nun farbige Punkte auf dem Asphalt aufgebracht worden.

Dort, wo in Oelde die Bertha-von-Suttner-Straße auf die Friedrich-Harkort-Straße trifft, haben unter anderem (v. l.) Melina, Malin und Taran am Donnerstag farbige Punkte auf den Asphalt gemalt. Sie sollen Schülern – insbesondere den angehenden Erstklässlern – einen sicheren Weg zur Von-Ketteler-Schule weisen. Die Idee zur Aktion stammte aus der Elternschaft. Foto: Hövelmann

Oelde (jahö) - Melina, Malin und Taran knien auf der Straße, eifrig malen sie die vor ihnen liegende Schablone mit Farbe aus. „Das ist genug“, ruft Dorothee Vogedes, Leiterin der Von-Ketteler-Schule, ihnen zu. „Sonst haben wir nicht mehr genug für den restlichen Weg.“ Dort, wo in Oelde die Bertha-von-Suttner- auf die Friedrich-Harkort-Straße trifft, zieren seit Donnerstag grüne Punkte den Asphalt.

Idee stammt aus der Elternschaft

Sie sollen den Grundschülern und insbesondere den angehenden Erstklässlern, die im Baugebiet Benningloh II zu Hause sind, einen sicheren Weg zur Von-Ketteler-Schule weisen.

Die Idee zur Aktion stamme aus der Elternschaft, sagt Vogedes. „Weil es Bedenken hinsichtlich der Sicherheit des Schulwegs gab.“ Umgesetzt worden sei das Vorhaben schließlich in Abstimmung und Zusammenarbeit von Grundschule, Stadt Oelde und Polizei.

Grün bedeutet gehen, Rot heißt stehen – das sollen die Aufzeichnungen, die sich entlang der Friedrich-Harkort- zur Von-Ketteler-Straße ziehen, deutlich machen. Im Gegensatz zu anderen Projekten der Kreispolizeibehörde Warendorf – etwa jener gegen sogenannte Geisterradler – verblasst die verwendete Farbe mit der Zeit nicht. „Sie ist permanent“, verdeutlicht Vogedes und kündigt an, dass die Aktion auch auf anderen Wegen, die zur Von-Ketteler-Schule führten, perspektivisch durchgeführt werden solle.

Kinder können Geschwindigkeit und Entfernung nicht richtig einschätzen

Das Thema Verkehrssicherheit sei gerade für Schulanfänger von großer Bedeutung, betont Polizeihauptkommissar Richard Rauer. Er begleitete die Aktion in Oelde als Verkehrssicherheitsberater. „Kinder können Geschwindigkeit und Entfernung herannahender Fahrzeuge noch nicht richtig einschätzen“, erklärt er. Damit sie also gesund und munter zur Schule und auch wieder nach Hause kämen, gelte es, sie aufzuklären und zu sensibilisieren. So müsse etwa deutlich gemacht werden: „Die Straße wird nur dann überquert, wenn kein Auto in Sicht ist.“

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.