Freiwillige Feuerwehr Oelde verabschiedet Schlüter


Eigentlich wollte Benedikt Schlüter Spargelessen, doch dann kam die Freiwillige Feuerwehr Oelde: Sie holte ihn zur Verabschiedung ab.

Am Feuerwehrgerätehaus in Lette ist Benedikt Schlüter, ehemaliger Stellvertretender Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Oelde, kürzlich offiziell verabschiedet worden. Der Löschzug Lette, der Hauptvorstand und der Musikzug der Feuerwehr sowie Vertreter aus Politik und Verwaltung waren zu diesem Anlass zusammengekommen. Foto: Feuerwehr Oelde

Lette (gl) - Benedikt Schlüter, der ehemalige Stellvertretende Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Oelde, ist kürzlich offiziell aus seiner Funktion verabschiedet worden. Für ihn kam der Termin überraschend. 

Statt Spargelessen Fahrt zum Feuerwehrgerätehaus

Benedikt Schlüter ist als Stellvertretender Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Oelde verabschiedet worden.Eigentlich hatte Schlüter sich einem Bericht zufolge auf ein gemeinsames Spargelessen mit seiner Familie eingestellt, als plötzlich ein Löschfahrzeug vor seinem Haus vorfuhr und zwei Feuerwehrleute ihn aufforderten, seine Uniform anzuziehen. 

Er und seine Familie wurden daraufhin zum Feuerwehrgerätehaus gefahren, wo der Löschzug Lette, der Hauptvorstand der Freiwilligen Feuerwehr Oelde sowie Vertreter von Rat und Verwaltung ihm zu Ehren angetreten waren. 

Bürgermeisterin dankt für 24 Jahre Arbeit

Benedikt Schlüter, der bereits im vergangenen Jahr das Amt des Löschzugführers des Löschzugs Lette abgegeben hatte, ist am 2. Mai vom Rat der Stadt Oelde mit der Silbernen Ehrenplakette geehrt und zum Ehrenstadtbrandinspektor ernannt worden. Im Rahmen einer besonderen Feierstunde wurde er nun auch von seinen Aufgaben als stellvertretender Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Oelde entpflichtet. 

Dazu überreiche ihm Oeldes Bürgermeisterin Karin Rodeheger die Entpflichtungsurkunde. Für die geleistete Arbeit in den zurückliegenden 24 Jahren bedankte sie sich im Namen von Rat und Verwaltung bei Schlüter. 

Feierliche Serenade ertönt

Feuerwehrchef Michael Haske hielt dem Bericht zufolge ihm zu Ehren eine feierliche Serenade durch den Musikzug der Feuerwehr Oelde ab. In seiner Dankesrede hob er die Art und Weise, mit der Schlüter seinen Pflichten nachkam, besonders heraus. 

„Vom kameradschaftlich kooperativen bis zum autoritären Führungsstil konnte man sich immer auf Dich verlassen“, führte Haske aus und ergänzte: „Ich verbinde mit Deiner Person Begriffe wie Menschlichkeit, Geselligkeit, Spontanität, Herzlichkeit, Heiterkeit, Optimismus, Offenheit und auch Dominanz“. Er stellte damit die besonderen Eigenschaften Schlüters in den Fokus, die ihn an der Spitze der Feuerwehr stets begleitet und unterstützt haben. 

Dank für gelungene Überraschung

Der Geehrte selbst verglich den Eintritt in den Feuerwehr-Ruhestand kurz und präzise mit dem Ende eines Einsatzes: „Nach einem Einsatz müssen die Einsatzfahrzeuge regelmäßig wieder einsatzbereit gemacht werden. Für diese Zeit wird das Fahrzeug mit dem Status 6 an der Leitstelle abgemeldet. Diesen Status drücke ich jetzt für mich auch“, führte er aus und bedankte sich für diese gelungene Überraschung. 

Ursprünglich war eine Verabschiedung im Beisein der gesamten Feuerwehr Oelde im Vorfeld der Hauptdienstversammlung geplant gewesen. Aufgrund der Einschränkungen in der Corona-Pandemie war darauf verzichtet worden. Schlüters Nachfolger ist der bereits im Jahr 2019 ernannte Stadtbrandinspektor Christoph Junkerkalefeld.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.