Mit Lockerungen sinkt zunächst die Zahl der Blutspender



Das Rote Kreuz ruft derzeit zum Blutspenden auf. Wie Hitze und Corona-Lockerungen den akuten Mangel beeinflussen, erklärt eine Expertin.

In der Stromberger Lambertus-Grundschule hat Michael Hart am Freitagnachmittag bei Inga Hulalka vom Blutspendedienst West seine bereits 18. Blutspende abgegeben, „aus Überzeugung, Leben zu retten, Leben zu erhalten“, wie er sagte. Der Andrang bei dem Blutspendetermin im Burgdorf war schon zu Beginn so groß, dass sich vor dem Schulgebäude eine Schlange bildete. Foto: Strikkeling

Oelde/Münster (gl) - Dringend ruft das Deutsche Rote Kreuz aktuell zur Blutspende auf. Am gestrigen Freitag konnte man in Stromberg spenden, am morgigen Sonntag ist es in Sünninghausen möglich. Dass die Blutreserven aktuell knapp sind, liegt auch – aber nicht nur – an den vergangenen Hitzetagen. Mit…

Glocke Plus

Glocke Plus Artikel

Jetzt weiterlesen mit G+ Abo, Angebot auswählen oder anmelden.

79,00 € (ab dem 13. Monat zzt. 7,90 € mtl.)
Mindestlaufzeit 12 Monate
nach 12 Monaten monatlich kündbar
79,00 € für 12 Monate
Alle Plus-Artikel auf www.die-glocke.de lesen
für 0,99 € im ersten Monat testen
Danach 7,90 € mtl.
Monatlich kündbar
0,99 € im 1. Monat

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.