Premiere für „Pippi“ auf der Stromberger Burgbühne



„Pippi auf den sieben Meeren“ heißt das neue Familienstück der Burgbühne Stromberg, das ab Sonntag, 15. Mai, aufgeführt wird.

Auf der Burgbühne Stromberg wird ab Sonntag, 15. Mai, das Familienstück „Pippi auf den sieben Meeren“ aufgeführt. Das Foto zeigt (v. l.) Finn Huster als Tommy, Marie Lichte als Annika, Nika Weitenberg als Pippi sowie Mathilda Hiegemann als Rosina. Foto: Alexander Schneider

Stromberg (gl) - Abenteuer mit Pippi Langstrumpf und ihren Freunden können Jung und Alt ab Sonntag, 15. Mai, auf der Burgbühne Stromberg erleben. Die Premiere von „Pippi auf den sieben Meeren“ beginnt um 15 Uhr vor der Kreuzkirche. 

Hendrik Becker führt Regie

Unter der Regie von Hendrik Becker spielen in dem sehr jungen Ensemble etwa 60 Kinder und Jugendliche sowie fünf Erwachsene. Alle wesentlichen Rollen sind mit Kindern und Jugendlichen besetzt. Als Pippi Langstrumpf ist Nika Weitenberg zu sehen, ihren Vater spielt Benedikt Schulz.

Für seine Inszenierung hat Hendrik Becker eine Theaterfassung als Vorlage genutzt, die auf dem bekannten Film „Pippi in Taka-Tuka-Land“ basiert und den Titel „Pippi auf den sieben Meeren“ trägt. Denn Pippi und ihre Freunde Tommy und Annika starten eine Reise in die Südsee, um Pippis Vater zu retten. Der wird von einer Piratenbande in einer Festung gefangen gehalten. Das wissen die Drei durch eine Flaschenpost, mit der er ihnen einen Brief geschickt hat und um Hilfe bittet. 

Zwölf öffentliche Aufführungen 

Das Stück wird nach der Premiere zwölf Mal öffentlich gezeigt. Hinzu kommen mehrere Aufführungen für Schüler. Die Termine finden sich komplett auf der Internetseite der Burgbühne Stromberg.

www.burgbuehne.de

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.