Prozess nach Pfostenwurf in Oelde: Zeugen sagen aus 



Unter Ausschluss der Öffentlichkeit ist der Prozess gegen die beiden jungen Pfostenwerfer aus Oelde fortgesetzt worden. Zeugen sagten aus.

Am Landgericht Münster ist am Freitag der Prozess gegen zwei junge Oelder fortgesetzt worden. Sie hatten Anfang des Jahres einen Leitpfosten auf die A2 geworfen. Symbolfoto: dpa

Münster/Oelde (jahö) - Am Landgericht in Münster ist am Freitag der Prozess gegen die beiden jungen Oelder fortgesetzt worden, die Anfang des Jahres einen Leitpfosten von einer Brücke auf die Autobahn 2 geworfen hatten. Die Aussagen mehrerer Zeugen und eines Sachverständigen standen im Zentrum der Verhandlung.

Sachverständiger erläutert Unfallrekonstruktion

Unter anderem sagte nach Auskunft einer Gerichtssprecherin ein Polizist aus, der nach dem Pfostenwurf Spuren am Tatort gesichert hatte. Darüber hinaus wurden drei Personen aus dem näheren Umfeld der beiden Oelder gehört. Diese hatten mit den 16- und 18-jährigen Angeklagten im Zeitraum zwischen der Tat und der Festnahme in Kontakt gestanden. Ein Sachverständiger äußerte sich darüber hinaus zur Unfallrekonstruktion.

Dass sie den Leitpfosten auf die A 2 geworfen hatten, räumten die beiden Oelder beim Prozessauftakt Ende Juni ein. Sie bestritten jedoch einen Tötungsvorsatz. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen unter anderem versuchten Mord vor. Der Pfosten war auf der Beifahrerseite eines Autos eingeschlagen. Die 43-jährige Fahrerin hatte den Pkw mit vier weiteren Insassen jedoch unter Kontrolle halten können. Auf die Spur gekommen war die Polizei den Oeldern, weil einer der Jugendlichen in Tatortnähe einen Notruf in anderer Sache abgesetzt haben soll.

Urteilsverkündung voraussichtlich am 1. September

Fortgesetzt wird der Prozess, der wegen des Alters der Angeklagten unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführt wird, am Donnerstag, 18. August, mit der Beweisaufnahme und der Befragung weiterer Zeugen. Am 25. August sollen die Plädoyers folgen. Die Urteilsverkündung ist für den 1. September geplant.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.