Oelde: Renaturierung des Maibachs beginnt


Der Maibach in Oelde soll renaturiert werden. Nun kann die Maßnahme starten. Beginn ist noch in dieser Woche im Zufahrtsbereich zum Baugebiet Benningloh.

Die Oelder Verwaltung weist darauf hin, dass in dieser Woche die Renaturierung des Maibachs beginnt. Start ist im Zufahrtsbereich des Baugebiets Benningloh südlich der Ostenfelder Straße. Archivfoto: Die Glocke

Oelde (gl) -Die Stadt Oelde weist darauf hin, dass die Baumaßnahmen zur nachhaltigen Renaturierung des Maibachs in dieser Woche beginnen. Start der Maßnahme werde an der geplanten Retentionsaue im Zufahrtsbereich des Baugebiets Benningloh südlich der Ostenfelder Straße sein.

Kosten liegen bei 940 000 Euro

Die geplanten Kosten belaufen sich der Mitteilung zufolge auf 940 000 Euro, die Bauzeit wird mit einem Jahr angesetzt. 80 Prozent der Maßnahme fördert das Land NRW. Sie dient dem Hochwasser- und Starkniederschlagsschutz. Die Anwohner und Anlieger der einzelnen Bauabschnitte – Benningloh, Carl-von-Ossietzky-Straße, Paula-Schwichtenhövel-Straße und Am Landhagen – wurden laut Stadt vorab über die Maßnahme informiert.

Windkraftprojekt wird vorgestellt

Zudem weist die Stadt darauf hin, dass das geplante Windkraftprojekt „Bürgerwind Zum Himmelreich“ sowie ein weiteres Großprojekt zur Gewinnung erneuerbarer Energien von den jeweiligen Investoren am Donnerstag, 2. September, in einer gemeinsamen Sitzung des Ausschusses für Planung, Stadtentwicklung, Wohnen und Digitalisierung sowie des Ausschusses für Umwelt, Energie, Mobilität und Verkehr vorgestellt werden. Die Sitzung beginnt um 17.30 Uhr in der Aula der Gesamtschule, Bultstraße 20. Sie ist öffentlich.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger haben im Rahmen der Platzkapazitäten die Möglichkeit, als Besucher die Sitzung live mitzuverfolgen. Aufgrund des erwarteten hohen öffentlichen Interesses erfolgt ein Videomitschnitt der beiden Präsentationen. Dieser ist nach Fertigstellung unter www.oelde.de abrufbar.

 

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.