Rettungskette führt am 18. September auch durch Oelde


Ein Zeichen für mehr Menschlichkeit soll die Rettungskette am 18. September auch in Oelde setzen. Eine Initiative ruft dazu auf, sich zu beteiligen.

Zu den Initiatoren der Rettungskette in Oelde gehören Mitglieder der Seebrücke sowie Kirchen und Parteien. Das Foto zeigt eine frühere Aktion der Seebrücke Oelde auf dem Marktplatz. Foto: Archiv

Oelde (gl) - Am Samstag, 18. September, soll unter dem Motto „Hand in Hand“ eine Rettungskette für Menschenrechte gebildet werden, die sich durch Deutschland zieht und über Österreich und Italien bis zum Mittelmeer führen soll. Auch eine Initiative aus Oelde beteiligt sich.

„Zeichen für mehr Menschlichkeit“

Bundesweit getragen wird die Aktion vom Verein Rettungskette für Menschenrechte mit Sitz in Freiburg. Die Verantwortlichen wollen „ein Zeichen für mehr Menschlichkeit und gegen das Sterben im Mittelmeer“ setzen. 

15 Abschnitte in Oelde

Auch durch Oelde soll sich die Rettungskette an dem Samstag von 12 bis 12.30 Uhr ziehen – und zwar über eine Strecke von 18 Kilometern, die in 15 Abschnitte eingeteilt sind. Die heimischen Initiatoren, zu denen unter anderem die Seebrücke sowie Kirchen und Parteien gehören, laden alle Oelder dazu ein, sich zu beteiligen. 

Ab 13 Uhr findet den Verantwortlichen zufolge eine Abschlusskundgebung auf dem Marktplatz statt. Wer sich beteiligen möchte, kann sich mit einer E-Mail an rettungskette-oelde@gmx.de anmelden, damit die Beteiligung koordiniert werden kann. Kurzentschlossene treffen sich um 11.30 Uhr auf dem Oelder Marktplatz. 

www.rettungskette-oelde.de

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.