Schützengilde Oelde: Jungschützen feiern 40-Jähriges


Die Schützengilde Oelde feiert vom 13. bis 15. August ihr Fest. Dabei wird auch das 40-Jährige der Jungschützen gefeiert.

Das Kaiserpaar Gaby und Klaus Köller hat die Oelder Schützengilde seit 2019 regiert. Am kommenden Wochenende, 13./14. August, endet seine Regentschaft. Zudem wird das 40-jährige Bestehen der Jungschützen-Abteilung begangen. Foto: Gilde

Oelde (gl) - Drei Jahre ist es her, dass Klaus Köller den Vogel von der Stange geholt und sich damit zum Kaiser der Oelder Schützengilde gemacht hat. Seit 2019 regiert er den Verein gemeinsam mit seiner Frau Gaby Köller als Kaiserpaar. Am kommenden Sonntag, 14. August, nun wird Köllers Nachfolger oder Nachfolgerin im Amt ermittelt. 

Erstes Gilde-Schützenfest seit 2019

Das erste Gilde-Schützenfest nach der Corona-Pause beginnt bereits am Samstag, 13. August, um 17 Uhr. Dann treffen sich die Schützen an Sommer’s Wiese, um um 17.15 Uhr zum Marienhospital zu marschieren. Um 18 Uhr beginnt der Schützen-Gottesdienst in der evangelischen Stadtkirche. Im Anschluss marschieren die Mitglieder zum Schützenplatz am Vier-Jahreszeiten-Park, wo ab 19.30 Uhr die Gäste empfangen werden. Um 20 Uhr beginnt dem Programm zufolge der Tanzabend im Festzelt. Es spielt die Coverband 7even Amped. 

Am Sonntag, 14. August, treten die Gilde-Schützen um 13.45 Uhr an Sommer’s Wiese an. Gegen 14.30 Uhr marschieren sie zum Herrmann-Johenning-Platz, wo die Kranzniederlegung am Ehrenmal stattfindet. Von dort geht es um 14.45 Uhr weiter zum neuen Von-Galen-Haus. Es folgt gegen 15.30 Uhr die Parade vor dem Kaiserpaar auf dem Marktplatz in der Oelder Innenstadt. 

Großer Zapfenstreich zu Ehren der neuen Majestät

Auf dem Schützenplatz öffnet um 14.45 Uhr die Cafeteria im Festzelt, in der hausgemachter Kuchen und Kaffee angeboten werden. Um 16.45 Uhr startet die Kinderbelustigung, um 17 Uhr beginnt das Vogelschießen. Der Kinder- und der Jungschützenkönig werden dem Programm der Gilde zufolge während einer Schießpause im Bereich der Vogelstange proklamiert. 

Nach dem Vogelschießen wird der neue Regent oder die neue Regentin der Oelder Schützengilde proklamiert. Im direkten Anschluss folgt zu Ehren der neuen Majestät der Große Zapfenstreich. Anschließend findet ein Dämmerschoppen auf dem Schützenplatz am Vier-Jahreszeiten-Park statt. 

Frühschoppen zum Abschluss

Das Fest endet am Montag, 15. August, mit dem traditionellen Frühschoppen. Um 9.30 Uhr marschieren die Mitglieder vom Stromberger Tor zum Schützenplatz. Ab 10.30 Uhr empfängt die Gilde ihre Gäste im Festzelt, um 11 Uhr beginnt dort der Frühschoppen.

Jungschützen-Abteilung wird 40 Jahre alt

Die Abteilung der Jungschützen der Oelder Schützengilde feiert in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bestehen. Im Folgenden blicken die Verantwortlichen – seit 2019 sind dies Nicole Baum und Marcel Weck – auf die Geschichte der Gruppe zurück. 

In den ersten Jahren nach der Gründung der Gilde 1955 seien die Strukturen nur auf erwachsene Mitglieder ausgelegt gewesen, teilen sie mit. Das Mindesteintrittsalter habe bei 18 Jahren gelegen. 1982 habe dann der damalige Schießwart der Schützengilde, Manfred Dirszus (†), die Notwendigkeit erkannt, etwas für den Nachwuchs des Vereins zu tun, und sich diesem Thema mit viel Engagement gewidmet. 1983 bekamen die Jungschützen eine eigene Standarte, im Lauf der Zeit auch einheitliche Kleidung. Heute sind sie fester Bestandteil beim alljährlichen Umzug der Gilde zum Schützenfest. 

Besondere Programmhöhepunkte

Seit 1985 ermitteln die Jungschützen ihren eigenen König. In den Folgejahren stand nicht nur das wöchentliche Training im Mittelpunkt. Man habe auch versucht, ein oder zwei Programmhöhepunkte im Jahr zu bieten, teilen die Verantwortlichen mit. So habe man beispielsweise mehrfach ein mehrtägiges Zeltlager am Sorpesee angeboten. 

Ab 2010 durften auch Kinder unter zwölf Jahren zum König gekrönt werden, der damals noch an der Spielekonsole ermittelt wurde. Von 2012 an richteten die Jungschützen ihr Königsschießen dann an einer neuen Vogelstange aus. Neue Gesetze im Umgang mit Schusswaffen machten dies dem Bericht zufolge möglich. Somit konnte parallel zum Vogelschießen der Erwachsenen der König der Jungschützen ermittelt werden. 

Vogelschießen kann wieder stattfinden

Nach langer Pause fand 2018 wieder ein Zeltlager statt – auf dem heimischen Schützenplatz. Es sei eine Wiederholung wert, betonen die Verantwortlichen, die auch daran erinnern, dass im Advent 2019 mit allen Jungschützen ein Weihnachtskönig ausgeschossen worden sei. Auf dem Schießstand in Stromberg hätten alle Altersklassen mit dem Lichtgewehr auf den Vogel zielen können. 

Im Rahmen des bevorstehenden Gilde-Schützenfestes wird nun auch das Vogelschießen der Jungschützen wieder stattfinden. Wer Interesse hat, bei den Jungschützen mitzumachen, kann sich an die Verantwortlichen wenden.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.